https://www.faz.net/-gqm-79u4d

Kampf um Kunden : Google wird Versicherungsmakler

  • Aktualisiert am

Google biete bald Preisvergleiche für Autoversicherungen an. Bild: dpa

Mit Autoversicherungen soll es losgehen. Der Suchmaschinenanbieter will ein eigenes Preisvergleichsportal aufbauen und dabei von den Daten über seine Nutzer profitieren.

          1 Min.

          Was ist die für mich günstigste Autoversicherung? Der amerikanische Internetkonzern Google will darauf offenbar schon bald eine Antwort geben können. Das Unternehmen bereitet ein eigenes Preisvergleichsportal für Deutschland vor, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Spätestens im September könnte „Google Compare“ demnach lanciert werden. Erfolgreich sein will Google dabei mit Daten, die das Unternehmen über seine Nutzer besitzt  - und die gerade in den Schlagzeilen stehen, weil auch der amerikanische Geheimdienst NSA darauf zugreifen können soll.

          Google spreche momentan mit Versicherern, einige hätten sich bereits mit dem Suchmaschinenbetreiber geeinigt - darunter der Direktanbieter Admiral. Das bedeutet, dass sie bereit sind, eine Provision an Google zu zahlen für jede erfolgreich vermittelte Police.

          Wie die Süddeutsche Zeitung weiter berichtet, wolle Google nicht auf dem Portal nicht nur Autoversicherungen miteinander vergleichen, sondern - so wird suggeriert - auch Strom- und Gastarife, Mobilfunkpreise, Reisen und Mietwagen. Und damit letztlich eine Palette abdecken, wie sie von etablierten Preisvergleichsportalen bereits angeboten wird.

          Das Vorhaben Googles dürfte den Markt für Preisvergleiche durcheinander bringen. Denn die bisher etablierten Portale setzen vor allem auch darauf, dass sie über die Google-Suche gefunden und angesteuert werden - der Suchmaschinenanbieter verdient dabei etwa an den Anzeigen, die die Vergleichsportale schalten, um Kunden anzulocken. Wenn Google nun selbst ein Portal anbietet, könnte sich der Kundenzustrom zu den anderen Portalen verringern.

          „Ich erwarte, dass viele Kunden direkt bei Google hängenbleiben. Dann klicken weniger auf die Anzeigen, und die von Anzeigen abhängigen Vergleicher oder Direktversicherer müssen mehr zahlen, um an ihr Neugeschäft zu kommen“, sagt Detlef FRank, der den bedeutendsten Internetanbieter HUK24 leitet.

          Weitere Themen

          „Wir schreiben bei unseren Stammgästen an“ Video-Seite öffnen

          „Oma Kleinmann“ in Köln : „Wir schreiben bei unseren Stammgästen an“

          Gäste schreiben in ihren Stammkneipen gern mal an, auf einen Deckel. In der Coronakrise sind Gaststätten wie „Bei Oma Kleinmann“ in Köln geschlossen und kämpfen ums Überleben. Um ihrer Veedelskneipe zu helfen, geben die Stammgäste den Wirten Maureen Wolf und Thore Küther einen „Deckel 2.0“ und helfen das Finanzloch zu stopfen. Die Idee kam - wie soll es anders sein - von einem Stammgast.

          Topmeldungen

          Polizistinnen reiten über die Wiesen am nördlichen Mainufer und kontrollieren die Einhaltung des Corona-Kontaktverbots.

          Covid-19-Genesene : Gibt es bald eine „Immunitätslizenz“?

          Gerade über die Feiertage ist die soziale Isolation besonders schmerzhaft. Tröstlich sind Gedankenspiele, wie die Gesellschaft wieder zur Normalität zurückfinden kann. Sind Antikörpertests geeignet, eine Infektion zu erkennen?

          Vorwahlen der Demokraten : Bernie oder keiner

          Bernie Sanders hat sich aus dem Vorwahlkampf der Demokraten zurückgezogen. Einige seiner Anhänger wollen aber nicht Joe Biden wählen. Donald Trump umwirbt sie gezielt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.