https://www.faz.net/-gqm-7888h

Kampf um die Apps : Google will angeblich Whats App kaufen

  • Aktualisiert am

Anwendungen wie WhatsApp werden für die Nutzer immer wichtiger Bild: dapd

Im Kampf um neue Einnahmequellen zwischen den Internet-Rivalen Facebook und Google holt der Suchmaschinenbetreiber offenbar zu einer neuen Finte aus. Amerikanischen Medienberichten zufolge will Google den Anbieter WhatsApp kaufen.

          1 Min.

          Der Suchmaschinenbetreiber Google ist amerikanischen Medienberichten zufolge an der Messaging-Plattform WhatsApp interessiert. Die Verhandlungen laufen bereits seit vier bis fünf Wochen, wie der amerikanische Internetdienst Digital Trends berichtet und beruft sich dabei auf einen Insider. Demnach ist momentan ein Kaufpreis von etwa einer Milliarde Dollar im Gespräch.

          Für die beiden großen Anbieter Facebook und Google ist die Zeit, die Internetnutzer auf ihren Seiten und mit ihren Diensten verbringen, wichtig für ihre Werbeeinnahmen. Fast 70 Prozent der gut eine Milliarde Facebook-Fans nutzen die Dienste bereits über Tablets und Smartphones. Doch zahlten Firmen bislang weniger für die kleineren Anzeigen auf diesen mobilen Geräten und schalten auch weniger häufig Werbung.

          Dabei werden Im Kampf um neue Einnahmequellen im Internet Messaging-Plattformen immer wichtiger. In Märkten wie Spanien oder Brasilien etwa verbringen die Nutzer nach Einschätzung des Marktforschungsunternehmens Forrester Research weit mehr Zeit mit Messaging-Anwendungen wie Whatsapp als mit Facebook. Für den überwiegenden Teil der Menschen sei Facebook eben nur ein Teil der mobilen Welt, sagt Forrester-Research-Analyst Charles Golvin.

          Weitere Themen

          Coronavirus bedroht die Weltwirtschaft Video-Seite öffnen

          Zwei neue Fälle in Deutschland : Coronavirus bedroht die Weltwirtschaft

          Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus droht immer stärker die Wirtschaft zu hemmen. Unter den deutschen Exporteuren verschlechterte sich die Stimmung merklich, wie das Ifo-Institut mitteilt. Indes wurden zwei neue Fälle in Deutschland gemeldet.

          Topmeldungen

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.
          Die Gerechtigkeit lässt auf sich warten, dafür liegt der Polizeidiener in hoffnungslos veralteter und zusammengestöpselter Uniform - sein Zweispitz war um 1800 modern - auf der Lauer: Carl Spitzwegs „Fiat Justitia“ von 1857.

          Spitzweg im Präsidentenbüro : Klebt da Blut an der Wand?

          Jahrzehntelang hing im Bundespräsidentenbüro ein nur scheinbar harmloses Gemälde von Carl Spitzweg – „Fiat Justitia“, „Es werde Gerechtigkeit!“. Ein Spiegel deutscher Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.