https://www.faz.net/-gqm-7888h

Kampf um die Apps : Google will angeblich Whats App kaufen

  • Aktualisiert am

Anwendungen wie WhatsApp werden für die Nutzer immer wichtiger Bild: dapd

Im Kampf um neue Einnahmequellen zwischen den Internet-Rivalen Facebook und Google holt der Suchmaschinenbetreiber offenbar zu einer neuen Finte aus. Amerikanischen Medienberichten zufolge will Google den Anbieter WhatsApp kaufen.

          1 Min.

          Der Suchmaschinenbetreiber Google ist amerikanischen Medienberichten zufolge an der Messaging-Plattform WhatsApp interessiert. Die Verhandlungen laufen bereits seit vier bis fünf Wochen, wie der amerikanische Internetdienst Digital Trends berichtet und beruft sich dabei auf einen Insider. Demnach ist momentan ein Kaufpreis von etwa einer Milliarde Dollar im Gespräch.

          Für die beiden großen Anbieter Facebook und Google ist die Zeit, die Internetnutzer auf ihren Seiten und mit ihren Diensten verbringen, wichtig für ihre Werbeeinnahmen. Fast 70 Prozent der gut eine Milliarde Facebook-Fans nutzen die Dienste bereits über Tablets und Smartphones. Doch zahlten Firmen bislang weniger für die kleineren Anzeigen auf diesen mobilen Geräten und schalten auch weniger häufig Werbung.

          Dabei werden Im Kampf um neue Einnahmequellen im Internet Messaging-Plattformen immer wichtiger. In Märkten wie Spanien oder Brasilien etwa verbringen die Nutzer nach Einschätzung des Marktforschungsunternehmens Forrester Research weit mehr Zeit mit Messaging-Anwendungen wie Whatsapp als mit Facebook. Für den überwiegenden Teil der Menschen sei Facebook eben nur ein Teil der mobilen Welt, sagt Forrester-Research-Analyst Charles Golvin.

          Weitere Themen

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der US-Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus alten Tagen: Christiane Lieberknecht, damals noch Ministerpräsidentin, spricht am 17. Juli 2014 im Thüringer Landtag mit dem Oppositionsführer Bodo Ramelow.

          Thüringer Krise : Ramelows unwiderstehliches Angebot

          Bodo Ramelow macht der CDU ein Angebot, das sie nicht ausschlagen kann. Es sei denn, sie will den Rest an Glaubwürdigkeit, der ihr geblieben ist, auch noch verlieren.
          Norbert Röttgen will CDU-Vorsitzender werden.

          AKK-Nachfolge : Röttgen will CDU-Vorsitzender werden

          Es ist der vierte Bewerber aus Nordrhein-Westfalen: Nun will auch CDU-Außenexperte Norbert Röttgen Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der CDU beerben. Letztere trifft sich heute zum Bewerbergespräch mit Friedrich Merz.
          Der Dorfteich in Seigertshausen: In der Nähe des Stegs hinten rechts zogen Einsatzkräfte die drei ertrunkenen Kinder aus dem Wasser.

          Ertrunkene Kinder im Teich : Muss es einen Schuldigen geben?

          Im hessischen Seigertshausen ertranken 2016 drei Kinder in einem Dorfteich. Nun steht der Bürgermeister des Ortes vor Gericht. Die Dorfbewohner haben wenig Verständnis dafür, ihn für das Unglück verantwortlich zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.