https://www.faz.net/-gqm-7oet5

Internet aus der Luft : Google kauft Drohnenhersteller

  • Aktualisiert am

Fliegen bald für Google: so sehen die solarbetriebenen Drohnen von Titan Aerospace aus Bild: AP

Der Suchmaschinenkonzern will drahtloses Internet auch in entlegene Regionen der Welt bringen - und kauft dafür den Drohnenhersteller Titan Aerospace. Konkurrent Facebook arbeitet an einem ähnlichen Projekt.

          1 Min.

          Der Internetkonzern Google kauft den amerikanischen Drohnenhersteller Titan Aerospace. Das gab das Unternehmen am Montag bekannt, ohne einen Preis zu nennen. Titan Aerospace baut Drohnen, die in einer Höhe von ungefähr 19 Kilometern fliegen, per Solarzellen betrieben werden und so fünf Jahre ohne Unterbrechung in der Luft bleiben sollen. Die Flügel-Spannweite liegt mit knapp 50 Metern in der Dimension einer Boeing 767. Die Technik soll nach bisherigen Angaben 2015 reif für den Einsatz sein.

          Wie das „Wall Street Journal“ berichtete, verfolgt Google mit der Übernahme langfristig drei Ziele:

          1. Es sollen noch mehr und umfangreichere Bilder der Erdoberfläche für den Kartendienst „Google Maps“ gesammelt werden.
          2. Mit der Technik von Titan Aerospace soll das Projekt „Loon“ unterstützt werden. Ziel war es ursprünglich, mittels großen Ballonen auch in entlegenen Regionen eine drahtlose Verbindung zum Internet herzustellen. Die Ballone könnten nun durch die solarbetriebenen Drohnen ersetzt werden. Titan Aerospace wirbt damit, dass der Internetzugang über die unbemannten Flugkörper mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 1 Gigabyte pro Sekunde schneller sei als jede Breitband-Verbindung.
          3. Auch das Projekt „Makani“ könnte durch die Technologie von Titan Aerospace unterstützt werden. „Makani“ befindet sich noch in der Anfangsphase. Googles Ziel ist die effiziente Energiegewinnung durch fliegende Windräder. Sie sollen an einem Segeldrachen befestigt werden.

          Auch der Konkurrent Facebook hatte sich für Titan Aerospace interessiert. Im März hatten mehrere Branchenportale berichtet, Facebook habe das Unternehmen bereits gekauft. Der Kaufpreis wurde damals auf etwa 60 Millionen Dollar geschätzt. Stattdessen übernahm das Online-Netzwerk aber den britischen Drohnen-Entwickler Ascenta, der ebenfalls an solarbetriebenen Drohnen arbeitet. Der Preis lag laut „Wall Street Journal“ bei 20 Millionen Dollar. Facebook will mit der Technik ebenfalls günstige Internet-Zugänge in entfernte Regionen in der Dritten Welt bringen.

          Weitere Themen

          Einwanderer flüchten in Corona-Krise

          Großbritannien : Einwanderer flüchten in Corona-Krise

          1,3 Millionen Migranten sollen Großbritannien in der Rezession verlassen haben. Allein im Großraum London sind es Hunderttausende. Nun hoff die Regierung, dass eine schnelle Impfkampagne die Wende bringt.

          Topmeldungen

          Merkel will das nächste Krisentreffen mit den Ministerpräsidenten vorziehen.

          Corona-Gipfel am Dienstag : Weniger Kontakte und mehr Homeoffice

          Bereits am 19. Januar beraten Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten über die aktuelle Pandemie-Lage in Deutschland. Die Kanzlerin plädiert für eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen und konsequentes Arbeiten von zuhause.
          Wut kann bei Kindern viele Gründe haben

          Tipps für Eltern : Wie man mit Wutanfällen bei Kindern umgeht

          Wenn Kinder plötzlich ausflippen, fühlen Eltern sich oft hilflos und schuldig. Dabei ist das ganz normal. Eine Psychologin gibt Tipps, wie Eltern mit den Wutanfällen ihres Nachwuchses umgehen können.
          Sauberer Schnitt: Friseurmeister Cyrus Wachs zeigt dem Autor, wie er sich selbst die Koteletten kürzen kann.

          Selbst Haareschneiden : So wird die Matte zur Frisur

          Im Lockdown haben auch die Friseure geschlossen. Seit einem Monat sprießt es also wieder ungehemmt auf den Köpfen. Damit der Selbstversuch nicht zum Desaster wird, gibt Friseur Cyrus Wachs Tipps zum Haareschneiden zu Hause.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.