https://www.faz.net/-gqm-80aso

Fitness-Armband-Hersteller : Google denkt über Einstieg bei Jawbone nach

  • Aktualisiert am

Jawbone-Mitgründer Hosain Rahman und seine Fitnessarmbänder Bild: Reuters

Fitnessarmbänder messen unsere Schlafdauer, die Schrittzahl und die verbrauchten Kalorien. Auch Google will nun offenbar in dieses Geschäftsfeld einsteigen.

          1 Min.

          Der amerikanische Internetkonzern Google erwägt einem Medienbericht zufolge einen Einstieg beim Fitness-Messgeräte-Hersteller Jawbone. Der Suchmaschinenbetreiber denke über eine „strategische Investition“ bei Jawbone nach, berichtet das Technologie-Blog „Recode“ am Mittwoch unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Personen. Derzeit führten die beiden Unternehmen noch Gespräche.

          Google wolle den amerikanischen Produzenten von Fitness-Armbändern allerdings nicht komplett übernehmen. Zur möglichen Größenordnung des Investments wurde zunächst nichts bekannt. Nach seiner letzten Finanzierungsrunde ist Jawbone mehr als drei Milliarden Dollar wert. Google wolle sich mit dem Schritt neue Geschäftsfelder erschließen.

          Die Armbänder von Jawbone messen allerlei Körperdaten wie Schlafdauer, Schrittzahl und verbrannte Kalorien. Daneben produziert das Unternehmen auch Headsets und Mini-Lautsprecher.

          CES in Las Vegas : Online mit der eigenen Fitness angeben

          Weitere Themen

          Sony Music startet eigene Hörbuch-App

          Drei Fragezeichen und Co : Sony Music startet eigene Hörbuch-App

          Die Hörspiele aus dem Hause des Musikunternehmens sind schon lange auch auf Spotify & Co verfügbar. Mit dem eigenen Dienst will Sony nun vor allem bei Kindern punkten. Das versucht auch Konkurrent Universal.

          Topmeldungen

          Wohnen in Berlin : Ausgedeckelt

          Karlsruhe hat das Prestigeprojekt der rot-rot-grünen Landesregierung für nichtig erklärt. Bedauerlich ist jedoch, dass das Gericht keine inhaltliche Bewertung des Mietendeckels vornimmt – und absehbar, was Grüne, SPD und Linke nun tun werden.
          Angst um ihre Sitze im Bundestag müssen bei der Union die wenigsten Abgeordneten haben. (Symbolbild)

          Streit über Kanzlerkandidatur : Falsche Rechnungen im Streit der Union

          Angst um ihr Mandat kann für die Abgeordneten von CDU und CSU kein Motiv sein, sich im Kandidatenstreit auf eine Seite zu schlagen: Sogar wenn die Union schlecht abschneidet, müssen sie nicht um ihre Sitze fürchten.
          Tilo Hacke, 48, ist Privatkundenvorstand der Online-Bank DKB.

          Sinnvolle Geldanlage : Langweiliger ETF-Sparplan statt Tesla-Aktie

          Regelmäßiges Sparen in kleinen Beträgen kann sinnvoller für den Kunden und die Bank sein als der einmalige Kauf von Einzelaktien. Tilo Hacke, Vorstand der Online-Bank DKB, über profitable Investments, Negativzinsen und die neueste Masche der Finanzbetrüger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.