https://www.faz.net/-gqe-7ro5l

Selbstfahrende Autos : Google ködert ehemaligen Ford-Chef

  • Aktualisiert am

Alan Mulally heimste während seiner Ford-Zeit den Preis „International Engine of the Year“ ein. Bild: obs

Google arbeitet am selbstfahrenden Auto. Nun heuert der Konzern den ehemaligen Ford-Chef Alan Mulally an. Der kann noch an anderer Stelle weiterhelfen.

          1 Min.

          Der langjährige Ford-Chef Alan Mulally heuert beim Internetkonzern Google an. Er wurde in den Verwaltungsrat berufen und soll insbesondere die Geschäftszahlen unter die Lupe nehmen. „Alan bringt einen reichen geschäftlichen und technologischen Erfahrungsschatz mit“, erklärte Google-Chef Larry Page am Unternehmenssitz im kalifornischen Mountain View. Der 68 Jahre alte Mulally war vor einigen Monaten noch als Kandidat für den Chefposten des Google-Rivalen Microsoft gehandelt worden.

          Mulally leitet von 2001 bis 2006 die Verkehrsflugzeug-Sparte von Boeing  und übernahm dann die Führung des damals angeschlagenen Autobauers Ford. Er päppelte den Konzern wieder auf, so dass dieser anders als die Rivalen General Motors und Chrysler die Finanz- und Wirtschaftskrise überstand, ohne insolvent zu werden. Vor wenigen Wochen hörte Mulally an der Ford-Spitze auf.

          Für Google ist der Manager besonders wertvoll, weil das Internet zunehmend Einzug ins Auto hält. Zudem strengt sich Google gerade an, selbstfahrende Fahrzeuge zu entwickeln: Nach dem Einbau solcher Technik in Modelle von Herstellern wie Toyota und Nissan stellte der Internet-Konzern jüngst den Prototypen eines eigenen Autos vor.

          Er werde an der Vision des Unternehmens mitarbeiten, erklärte Mulally. Auch seine Boeing-Erfahrung könnte nützlich sein: Google kaufte einen Hersteller großer Drohnen, die für Internet-Zugang aus der Luft sorgen sollen, sowie einen Satelliten-Entwickler.

          Der Internet-Konzern habe Mulally einige Monate umworben, schrieb das „Wall Street Journal“. Page habe angefangen, sich für den Manager zu interessieren, nachdem er ein Buch über Mulallys Zeit bei Ford gelesen habe.

          Weitere Themen

          Eingeschlossen im Containerdorf

          Singapur : Eingeschlossen im Containerdorf

          Der rigide Stadtstaat Singapur hatte sich in der Corona-Krise bisher eigentlich bewährt. Nun aber steht er vor einer Herausforderung: 24.000 Gastarbeiter sind wegen Ansteckungsgefahr isoliert.

          Topmeldungen

           Mehr als 200.000 Gastarbeiter der Millionärsmetropole, tätig allein nur im Baugewerbe, leben in Massenunterkünften, den Dormitories.

          Singapur : Eingeschlossen im Containerdorf

          Der rigide Stadtstaat Singapur hatte sich in der Corona-Krise bisher eigentlich bewährt. Nun aber steht er vor einer Herausforderung: 24.000 Gastarbeiter sind wegen der Ansteckungsgefahr isoliert.
          Ist das erlaubt? Ein Mann und eine Frau auf einer Bank im bayerischen Staffelberg.

          Corona-Regeln : Kleinkrieg um die Parkbank

          Was ist erlaubt in Zeiten des Kontaktverbots? In Sachsen müssen Richter klären, wie weit das Lebensumfeld eines Menschen reicht. Und in Bayern wird diskutiert, ob man sich noch mit einem Buch auf die Bank setzen darf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.