https://www.faz.net/-gqe-8w6pc

Ärger um Youtube-Videos : Auch AT&T und Verizon frieren Werbung bei Google ein

  • Aktualisiert am

Am Montag hatte sich Google bei den Werbetreibenden entschuldigt. Bild: dpa

Google hat sich zwar für extremistische Inhalte auf Youtube entschuldigt. Doch der Ärger um Werbeanzeigen geht weiter. Jetzt haben zwei weitere prominente Firmen ihre Werbung eingefroren.

          Google hat weiter Ärger mit seinen Werbekunden wegen extremistischer Inhalte bei Youtube. Mehrere große Unternehmen haben auf der Plattform ihre Anzeigen eingefroren, da sie teilweise im Zusammenhang mit entsprechenden Videos gezeigt wurden. Darunter sind namhafte Firmen wie Toyota, Volkswagen und die Bank HSBC, aber auch der britische Einzelhändler Marks & Spencer oder die BBC.

          Am Montag hatte sich Matt Brittin, der Chef für Googles Europageschäft öffentlich bei den Werbekunden des Internetkonzerns entschuldigt und Besserung gelobt. In jeder Minute laden Nutzer im Schnitt 400 Stunden Videos auf Youtube hoch. Nach Angaben des Unternehmens werden 98 Prozent der Inhalte innerhalb von 24 Stunden untersucht. „Wir wissen, dass wir in diesem Bereich sogar noch mehr tun können“, sagte Brittin.

          Ungeachtet dessen haben sich nun aber auch die amerikanischen Telekommunikationskonzerne AT&T und Verizon dem Boykott angeschlossen, schreibt das „Wall Street Journal“. „Wir sind sehr besorgt, darüber, dass unsere Werbung neben Youtube-Inhalten erscheint, die Hass und Terrorismus unterstützen“, hieß es von AT&T. Eine Google-Sprecherin wollte die Maßnahmen der Konzerne nicht kommentieren. Man habe jedoch wie angekündigt eine umfassende Überprüfung eingeleitet.

          Mit AT&T und Verizon reihen sich zwei besonders werbefreudige Firmen in der Liste ein. Wie „Bloomberg“ berichtet, ist Verizon der drittgrößte Werbetreibende überhaupt in den Vereinigten Staaten. AT&T folgt auf Platz vier und soll alleine 2016 rund 950 Millionen Dollar für Werbung ausgegeben haben.

          Weitere Themen

          Ein generelles Tempolimit bringt nichts

          Contra Tempolimit : Ein generelles Tempolimit bringt nichts

          Die Argumente für ein starres Tempolimit sind so schwach wie eh und je. Wahlweise heißt es, man müsse langsam fahren, um das Klima zu schützen oder Unfälle zu vermeiden. Bisweilen helfen Fakten. Ein Kommentar.

          Freie Fahrt für die Vernunft

          Pro Tempolimit : Freie Fahrt für die Vernunft

          Die Sachlage ist klar: Wo Geschwindigkeiten begrenzt werden, sinkt die Zahl der Verkehrstoten deutlich. Man muss es leider so drastisch sagen: Für den Kick einer Minderheit in PS-starken Limousinen müssen jedes Jahr Menschen sterben. Ein Kommentar.

          Reißt Euch zusammen! Video-Seite öffnen

          Oxfam in Davos : Reißt Euch zusammen!

          Vor Beginn des Weltwirtschafsforums in Davos ruft Oxfam dazu auf, den Reichtum gerechter zu verteilen. Laut der Hilfsorganisation besitzen die 26 reichsten Menschen genau so viel, wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung.

          Topmeldungen

          Contra Tempolimit : Ein generelles Tempolimit bringt nichts

          Die Argumente für ein starres Tempolimit sind so schwach wie eh und je. Wahlweise heißt es, man müsse langsam fahren, um das Klima zu schützen oder Unfälle zu vermeiden. Bisweilen helfen Fakten. Ein Kommentar.

          Debatte über Fahrverbote : „Die Grenzwerte sind sogar noch zu hoch“

          In einer Stellungnahme halten mehr als hundert Lungenärzte die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid für zu niedrig. Sie argumentieren, dass dann ja alle Raucher tot umfallen müssten. Der Physiologe Holger Schulz hält dagegen: Das sei naiv.

          Davos : Im Privatjet zur Klimarettung

          Der Klimaschutz soll im Zentrum des Weltwirtschaftsforums stehen. Doch die Teilnehmer reisen mit so vielen Privatjets an wie noch nie. Eine junge Klimaaktivistin macht es anders – und braucht für ihre Reise mehrere Tage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.