https://www.faz.net/-gqe-y2ov

Gläserne Freunde : Facebook Places startet in Deutschland

  • Aktualisiert am

Startschuss für Places: Facebook-Gründer und Unternehmenschef Mark Zuckerberg hält den Gong, Mitarbeiter Ben Gertzfield schlägt zu Bild: AFP

Sag mir, wo du steckst: Facebook weitet sich aus und zeigt seinen Mitgliedern die Aufenthaltsorte der Online-Freunde. Seinen Lokalisierungsdienst Places hat das Unternehmen nun auch in Deutschland gestartet.

          1 Min.

          Mit Facebook Places können die Mitglieder des sozialen Netzwerkes sehen, wo sich ihre Online-Freunde aufhalten. Am Dienstagmorgen startete das Unternehmen den Lokalisierungsdienst auch für Deutschland. Damit kann ein Nutzer per Handy seinen aktuellen Aufenthaltsort wie ein Restaurant, ein Konzert oder einen Laden mitteilen.

          Facebook Places startete im August zunächst nur in den Vereinigten Staaten und vor kurzem auch in Großbritannien. Mit der Zeit soll der Dienst für alle mehr als 500 Millionen Nutzer zugänglich sein. Nach früherer Kritik am Umgang mit persönlichen Daten betont Facebook diesmal ausdrücklich, dass die Nutzer die Kontrolle darüber haben, wer ihren Aufenthaltsort sehen kann.

          Wertvoll für die Werbewirtschaft

          „Wenn du bist wie ich und einen Ort findest, den du wirklich magst, dann wirst du deinen Freunden sagen wollen, wo du bist“ schreibt Facebook-Mitarbeiter Michael Sharon im Blog des Unternehmens. „Vielleicht ist es ein neues Restaurant, einen schönen Wanderweg oder eine wunderbare Liveshow.“ Er kündigte damit den Start der neuen Anwendung Places an, für die er als Produktmanager verantwortlich ist (siehe Facebook zeigt Aufenthaltsort seiner Nutzer).

          Der aktuelle Aufenthaltsort ist eine der wertvollsten Informationen, die ein Internet-Nutzer der Werbe-Wirtschaft preisgeben kann. Allein in den Vereinigten Staaten wird der Wert auf einen zweistelligen Milliarden-Betrag geschätzt und hat schon Konkurrenten wie Google und Yelp angelockt. Der Nutzer kann gezielt mit Anzeigen oder Angeboten angesprochen werden. Außerdem gibt eine Auswertung der besuchten Orte Aufschluss über Gewohnheiten und Interessen von Nutzern, auch wenn die Daten anonymisiert verarbeitet werden. Ähnliche Angebote wie Foursquare oder Gowalla hatten zuletzt explosiv Nutzer gewonnen. Facebook mit seiner halben Milliarde Nutzer bringt mehr Schwung in die Entwicklung.

          Weitere Themen

          Kaviar statt Butterbrot

          Hanks Welt : Kaviar statt Butterbrot

          Es gibt Zeitgenossen, die uns einreden wollen, wir dürften jetzt nicht zurück zur Normalität. Bescheidenheit sei das Gebot der Stunde. Wer das fordert, verfolgt jedoch nur ein Umerziehungsprogramm nach seinen eigenen Normen.

          Reparieren statt Wegwerfen

          Handys mit Mängeln : Reparieren statt Wegwerfen

          Der Akku ist kaputt – und schon landet das Smartphone im Müll. So wird der Elektroschrott-Berg in der Welt immer höher. Reparando tut etwas dagegen.

          Topmeldungen

          Die Villa der Wannsee-Konferenz in Berlin Zehlendorf

          Holocaust-Debatte : Die Gleichmacher

          Seit kurzem wird die Singularität des Holocausts auch von links in Frage gestellt: Sie verdränge koloniale Genozide und sei eine deutsche Zivilreligion. Die Argumente dieser Kritik sind voller historischer Lücken.
          Nach dem Lockdown zieht es die Menschen wie hier in Magdeburg nach draußen und zum Geldausgeben.

          Hanks Welt : Kaviar statt Butterbrot

          Es gibt Zeitgenossen, die uns einreden wollen, wir dürften jetzt nicht zurück zur Normalität. Bescheidenheit sei das Gebot der Stunde. Wer das fordert, verfolgt jedoch nur ein Umerziehungsprogramm nach seinen eigenen Normen.

          Löws Neuaufbau des DFB-Teams : Drei Jahre im Kreis gedreht

          Fußball-Bundestrainer Joachim Löw versprach nach der WM einen Neuaufbau, kam aber bis zur EM kaum voran. Was kann er der „Schicksalsgemeinschaft“ Nationalelf nun noch geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.