https://www.faz.net/-gqe-7vknf

Saudi-Arabien : Frauen-Fahrverbot hilft Uber und Easy Taxi

  • Aktualisiert am

Wollen nicht nur Beifahrer sein: Frauen dürfen in Saudi-Arabien nicht selbst Auto fahren. Bild: AFP

In Saudi-Arabien dürfen Frauen kein Auto fahren. Weil die öffentlichen Verkehrsmittel schlecht sind und Taxis verpönt, nutzen sie nun häufig Apps. Am liebsten würden sie aber natürlich endlich selbst fahren.

          Frauen dürfen in Saudi-Arabien nicht Auto fahren. Das ist offenbar einer der wesentlichen Gründe dafür, dass Fahrtdienst-Apps in der Golf-Monarchie derzeit eine stark steigende Nachfrage verzeichnen. Rund 80 Prozent ihrer Kunden seien weiblich, berichten Anbieter wie der Taxi-Schreck Uber oder der zu Rocket Internet gehörende Dienst Easy Taxi, schreibt das Wall-Street-Journal. Frauen haben durch diese Angebote endlich eine alternative Transportmöglichkeit zu den angeblich chaotischen öffentlichen Verkehrsmitteln des Staates. Beliebt ist dem Bericht zufolge auch der Fahrdienst-Anbieter Careem aus Dubai, der im vergangenen Jahr als Erster in den saudiarabischen Markt eingetreten und nun in vier Städten aktiv sei - gefolgt von Uber und Easy Taxi. Die zu Rocket Internet gehörende App ist eigenen Angaben zufolge seit Februar dieses Jahres schon 300.000 Mal heruntergeladen worden.

          „Dass so viele Firmen sich innerhalb kurzer Zeit hier etabliert haben, zeigt, wie groß das Potenzial für diese Art Dienste ist“, sagt Mahmoud Fouz, Geschäftsführer von Easy Taxi Middle East, dem „Wall-Street-Journal“. „Saudische Frauen nutzen unseren Dienst drei bis vier Mal am Tag, und das jeden Tag“, wird Mudassir Sheikha, Gründer von Careem, zitiert. Sein Angebot habe momentan 50.000 regelmäßige Nutzer, und die Zahl wachse jeden Monat um die Hälfte.

          Als Grund für ihren Zuspruch nennen die Anbieter neben dem Fahrverbot für Frauen die wenigen Alternativen: Keine Großstadt des Landes verfügt über eine U-Bahn, außerdem funktionieren das Bus-System nur schlecht. Und ein herkömmliches Taxi zu benutzen, gelte als sozial verwerflich.

          Kritik an den neuen Fahrer-Vermittlern gibt es - ähnlich wie in Deutschland oder der Vereinigten Staaten - auch in Saudi-Arabien. Der Leiter des Verkehrskomitees der Industrie- und Handelskammer der Hauptstadt Riad, Saud Al Nafaiei, wirft der Regierung zum Beispiel vor, sie habe ihre Aufsichtspflicht verletzt als sie die Apps zuließ. „Das Verkehrsministerium wird sie aufhalten“, hofft er. „Die haben keine Lizenzen.“

          Die saudischen Frauen nutzen die Dienste angeblich gerne. Noch lieber würden sie verständlicherweise aber endlich selbst das Recht bekommen, Auto zu fahren. Für diesen Sonntag haben sie einen Aktionstag angekündigt, an dem sie sich aus Protest selbst hinters Steuer setzen wollen. Im letzte Jahr sind sie für Protestaktionen bestraft worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.
          Will ihren WM Titel von 2018 verteidigen: Kickboxerin Marie Lang

          FAZ Plus Artikel: Kickbox-Weltmeisterin Lang : Vom Küken zur Kriegerin

          Als Marie Lang zum Kickboxem kam, war sie ein „megaschüchterner Teenie“ – immer in der Opferrolle, wenn sie in der Disco einer begrapscht hat. Dank ihres Sports und ihres Trainers ist sie nun stark. Nur eines ist geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.