https://www.faz.net/-gqe-wi43

Fotodienste : Stan Laurent bringt Photobox nach Deutschland

  • Aktualisiert am

Stan Laurent bringt Photobox nach Deutschland Bild: © Philippe Noisette

Stan Laurent, ehemaliger Deutschland-Chef des Internetportals AOL, ist zurück auf dem deutschen Internetmarkt. Als Vorstandsvorsitzender des Fotodienstes Photobox will Laurent nun vom schnell wachsenden Markt der Digitalfotografie auch in Deutschland profitieren.

          1 Min.

          Stan Laurent, ehemaliger Deutschland-Chef des Internetportals AOL, ist zurück auf dem deutschen Internetmarkt. Als Vorstandsvorsitzender des Fotodienstes Photobox will Laurent nun vom schnell wachsenden Markt der Digitalfotografie auch in Deutschland profitieren.

          "Photobox ist bereits Marktführer für Fotoentwicklung in Großbritannien und Frankreich. Wir haben im vergangenen Jahr 200 Millionen Fotos gedruckt; 300 Millionen Bilder wurden auf unsere Seite hochgeladen", sagte Laurent dieser Zeitung.

          Fotodienst plus Community

          Photobox will Entwicklerdienst - mit eigenen Labors in Großbritannien und Frankreich - und gleichzeitig Foto-Gemeinschaft sein. "Unsere 5 Millionen Nutzer können Fotos aus anderen Communitys importieren oder anderen Nutzern zur Verfügung stellen", sagte Laurent. Wer zum Beispiel Fotos vom Vereinsfest schießt, kann sie auf Photobox den anderen Vereinsmitgliedern zeigen, die sich dann die Fotos ausdrucken lassen können.

          Der deutsche Markt wachse schnell, sei aber auch schwierig. "In Deutschland konnten sich die Anbieter bisher nur über den Preis differenzieren", sagte Laurent. 250 000 Nutzer habe Photobox in Deutschland inzwischen. Er hofft, sich mit der Kombination aus Entwicklerdienst und Foto-Gemeinschaft nicht nur gegen den Media-Markt oder Aldi, sondern auch gegen spezialisierte Anbieter wie Cewe oder Myphotobook.de durchzusetzen.

          Bald profitabel

          Eine neue Software soll bald die Integration von Grafiken oder Bildbearbeitung ermöglichen. Profitabel ist Laurents Unternehmen noch nicht, aber Photobox sei knapp davor. Im vergangenen Jahr habe das Unternehmen 10 Millionen Euro Risikokapital bekommen. "Das war die letzte Finanzierungsrunde", sagte Laurent. Von diesem Jahr an will das Unternehmen mit selbstverdientem Geld sein Wachstum finanzieren, zum Beispiel in weiteren europäischen Ländern.

          Weitere Themen

          So funktioniert die Maskenhalterung Video-Seite öffnen

          Kreativer Friseur : So funktioniert die Maskenhalterung

          Unverhofft wurde Enzo Olizzo zum Erfinder. Der Inhaber eines Friseursalons und seine Kunden störten gleichermaßen die Gesichtsmasken – also dachte er sich eine Halterung aus, die bequemer ist und keine Druckstellen macht.

          Topmeldungen

          Ist da noch jemand? Einblick in einen Büroturm in Frankfurt

          Corona und Homeoffice : So teuer kann Büro-Zwang werden

          Die Politik bringt durch neue Corona-Regeln die Wirtschaft gegen sich auf. Wer Homeoffice verweigert, riskiert Strafzahlungen. Entscheiden bald Ämter, wer wo arbeiten darf?
          Polizisten stehen am 19. Januar vor der Moskauer Haftanstalt Matrosskaya Tishina, in der Alexej Nawalnyj gefangen gehalten wird.

          Festnahme Nawalnyjs : Nicht hinnehmbar für Europa

          Der EU-Außenbeauftragte Borrell fordert die Freilassung des russischen Oppositionellen Nawalnyj. Sollte Moskau nicht einlenken, wären für den EVP-Fraktionsvorsitzenden Weber auch Sanktionen gegen Nordstream 2 eine Option.
          Schon drin?

          Clubhouse-App : Willkommen im Vereinshaus

          Die Berliner Blase hat ein neues Spielzeug: Die Plauder-App Clubhouse verspricht Zerstreuung in schwierigen Zeiten. Ist der Hype von Dauer?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.