https://www.faz.net/-gqe-909kl

Folge von Zensur in Fernost : Apple nimmt VPN-Programme aus seinem Store in China

  • Aktualisiert am

China ist für Apple der zweitwichtigste Markt nach den Vereinigten Staaten. Bild: AP

China zieht die Zügel im Internet seit einiger Zeit an. Der Technologiekonzern Apple reagiert. Denn für ihn geht es in dem Land um viel.

          Apple hat Programme aus seinem chinesischen App-Store gelöscht, mit denen die strengen Internet-Sperren des Landes bisher umgangen werden konnte. ExpressVPN, einer der Anbieter der so genannten VPN-Tunnel, teilte in einer Stellungnahme mit, dass Apple die Software entfernt habe, weil sie gegen chinesische Gesetze verstoße. Auch die populäre Tunnel-App VyprVPN war an diesem Sonntag nicht mehr in Apples China-Angebot verfügbar.

          Apple hatte bereits Anfang des Jahres Ärger auf sich gezogen, als es auf Wunsch Pekings die Nachrichten-App der New York Times aus seinem Angebot in China löschte. Für den iPhone-Konzern ist die Volksrepublik nach den Vereinigten Staaten der wichtigste Markt.

          Peking hatte zuletzt angekündigt, die Regulierung der VPN-Programme verschärfen zu wollen. Sie sind die einzige Möglichkeit, die Internetsperren des Landes zu umgehen.

          Das soziale Netzwerk Facebook und der Kurnachrichtendienst Twitter sind schon seit Jahren von der chinesischen Regierung gesperrt. Auch Google-Dienste oder die zu Google gehörende Videoplattform Youtube, viele internationale Medien oder Webseiten, die Pekings Politik kritisieren oder Menschenrechtsthemen ansprechen, werden blockiert. Zuletzt wurde auch die Nachrichten-App Whatsapp gestört. Nutzer konnten zwar noch Textnachrichten senden, allerdings keine Fotos mehr.

          Chinas eigene soziale Netzwerke werden derweil streng von den Zensoren überwacht. Kritische Artikel werden gelöscht, viele Suchbegriffe sind gesperrt.

          Weitere Themen

          Das ist krass

          FAZ Plus Artikel: Videoportal Youtube : Das ist krass

          Jugendliche holen sich ihre Informationen nicht bei klassischen Medien, sondern bei Youtube und anderen sozialen Medien. Wie anfällig diese für Demagogie sind, zeigt die Kampagne gegen eine EU-Richtlinie.

          Der Kampf ums Erdgas Video-Seite öffnen

          Schneller Schlau : Der Kampf ums Erdgas

          Es geht um viele Milliarden – und Deutschland ist einer der größten Importeure der Welt von Erdgas. Kein Wunder also, dass andere Länder mit harten Bandagen um Lieferverträge konkurrieren.

          Maßnahmenpaket für die Bahn Video-Seite öffnen

          Verbesserung der Pünktlichkeit : Maßnahmenpaket für die Bahn

          Die Deutsche Bahn stellte ein Maßnahmenpaket für Verbesserungen im Betriebsablauf vor. 22.000 Mitarbeiter sollen rekrutiert werden, neue Züge sollen zusätzliche Kapazität schaffen. Die Finanzierung ist bisher jedoch unklar.

          Topmeldungen

          Schneller Schlau : Der Kampf ums Erdgas

          Es geht um viele Milliarden – und Deutschland ist einer der größten Importeure der Welt von Erdgas. Kein Wunder also, dass andere Länder mit harten Bandagen um Lieferverträge konkurrieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.