https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/finanzen-soundcloud-eventuell-kurz-vor-zahlungsfaehigkeit-15105737.html

Finanznöte : Soundcloud reicht das Geld noch bis zum vierten Quartal

  • Aktualisiert am

Soundcloud: Dem einst gefeierten Start-up geht es gar nicht mehr so gut. Bild: EPA

Der Musikdienst Soundcloud machte erst vor kurzem Schlagzeilen mit Entlassungen und drastischen Sparmaßnahmen. Jetzt wird bekannt, dass es offenbar noch schlechter um das einst gefeierte Start-up steht.

          1 Min.

          Der Musikdienst Soundcloud steckt anscheinend in prekärer Lage. Vor kurzem hatte das Unternehmen drastische Sparmaßnahmen angekündigt, jetzt gibt es Berichte, dass dem einst gefeierten Start-up das Geld knapp werden könnte. Zwar ist Soundcloud eigenen Angaben zufolge nach den Entlassungen bis zum vierten Quartal durchfinanziert. Bis dahin reichten die liquiden Mittel, sagte ein Sprecher des Berliner Unternehmens. Er wollte sich jedoch nicht dazu äußern, wie die Finanzen danach aussähen.

          Zuvor hatte die Internetseite TechCrunch berichtet, dass die jüngsten Sparmaßnahmen Soundcloud gerade einmal genug Luft verschafften, um sich bis zum vierten Quartal zu finanzieren. Soundcloud hatte vor kurzem mitgeteilt, dass 173 Mitarbeiter – rund 40 Prozent der Belegschaft – entlassen und zwei von vier Standorten geschlossen würden, die Büros in San Francisco und London.

          Bei Soundcloud können Nutzer Musik und andere Audiodateien hochladen und sie teilen. Das Unternehmen mit derzeit rund 175 Millionen Nutzern gibt nur wenig Einblick in sein Geschäft. Laut Mitgründer Eric Wahlforss sind die meisten der Nutzer keine zahlenden Abonnenten. Soundcloud konkurriert mit dem Apple Musikdienst und dem schwedischen Musik-Streamingdienst Spotify.

          Spotify hatte im vergangenen Jahr Interesse an Soundcloud, jedoch später wegen des geplanten Börsengangs davon wieder Abstand genommen. Laut dem Technologie-Onlineportal Re/Code soll der Kurznachrichtendienst Twitter im vergangenen Juni rund 70 Millionen Dollar in das 2008 gegründete Start-up investiert haben. Dies sei im Rahmen einer 100 Millionen Dollar umfassenden Finanzierungsrunde erfolgt, die Soundcloud mit insgesamt rund 700 Millionen Dollar bewertet habe. Im März 2017 erhielt Soundcloud einen Kredit über weitere 70 Millionen Dollar.

          Weitere Themen

          Tencent holt auf Spotify auf

          Analyse zum Musikstreaming : Tencent holt auf Spotify auf

          Dem britischen Analysehaus Midia Research zufolge gab es zum Halbjahr dieses Jahres rund 616 Millionen Musikstreaming-Abonnenten. Der chinesische Dienst Tencent Music steht demnach mittlerweile auf Platz drei im Ranking.

          Angeklagte sollen Bande gebildet haben Video-Seite öffnen

          Wirecard-Prozess : Angeklagte sollen Bande gebildet haben

          Zweieinhalb Jahre nach der Pleite des Finanzdienstleisters hat in München der Prozess gegen Ex-Chef Braun und zwei weitere frühere Manager begonnen. Laut Staatsanwaltschaft sollen sie über Jahre hinweg Bilanzen gefälscht haben.

          Topmeldungen

          Sieg im Elfmeterschießen : Messis Traum vom WM-Titel lebt

          Superstar Lionel Messi hofft bei seiner fünften WM weiter auf den ersten Titel. Gegen Oranje verspielt Argentinien zunächst einen Zwei-Tore-Vorsprung, hat im Elfmeterschießen aber das bessere Ende für sich.
          Außenministerin Annalena Baerbock steigt am 9. Dezember 2022 am Flughafen von Dublin in den Airbus der Flugbereitschaft der Bundeswehr.

          Baerbocks Besuch in London : Die Schadensbegrenzung muss warten

          Eigentlich wollten sich die deutsche Außenministerin und ihr britischer Kollege viel Zeit für ihre Gespräche nehmen. Doch ein Wintereinbruch in Dublin bringt ihre Pläne durcheinander – statt nach London fliegt Baerbock zurück nach Berlin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.