https://www.faz.net/-gqe-78nyc

Farmville & Co : Dem Internetspieleanbieter Zynga laufen die Nutzer weg

  • Aktualisiert am

Auf der Farm Bild: dapd

Fast 40 Millionen Nutzer weniger hatte der „Farmville“-Betreiber zu Beginn dieses Jahres. Das reichte nur für einen geringen Gewinn.

          1 Min.

          Der einstige Liebling der Internetspiele-Welt Zynga muss stark schwindende Kundenzahlen verkraften. Die Zahl der monatlichen Nutzer sank im Auftaktquartal dieses Geschäftsjahres auf 253 Millionen. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum waren es 292 Millionen gewesen, teilte das amerikanische Unternehmen mit.

          Der Umsatz des Konzerns, der für den virtuellen Bauernhof „Farmville“ und das Städtespiel „Cityville“ bekannt ist, fiel um 18 Prozent auf 263,6 Millionen Dollar. Dank Einsparungen konnte sich Zynga in der Gewinnzone halten - je Aktie fiel auf bereinigter Basis ein Überschuss von einem Cent an. Branchenexperten hatten demgegenüber im Durchschnitt mit einem Verlust von vier Cent je Anteilsschein gerechnet.

          Künftig will sich das Unternehmen stärker auf Spiele für internetfähige Mobiltelefone konzentrieren. Die Zynga-Aktie stürzte im nachbörslichen Handel am Mittwochabend - nachdem die Zahlen bekannt gemacht wurden - um zehn Prozent auf 2,99 Dollar ab.

          Weitere Themen

          Unerwartetes Wirtschaftswachstum Video-Seite öffnen

          „moderat aber positiv“ : Unerwartetes Wirtschaftswachstum

          Nach dem historischen Einbruch in der Corona-Krise ist die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal wieder kräftig gewachsen. Für Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) liegen diese Zahlen „weit oberhalb der Erwartungen“.

          Topmeldungen

          Endlich fertig: Der neue Hauptstadtflughafen BER

          Der BER ist fertig : Ein Wunder zur Unzeit

          Der neue Hauptstadtflughafen nimmt den Betrieb auf – 14 Jahre nach dem ersten Spatenstich und acht Jahre nach Plan. Die Liste der Lehren aus dem Desaster ist lang.

          Olaf Scholz im Interview : „Viele Löhne sind eine Beleidigung“

          Finanzminister Olaf Scholz leitet aus der Pandemie einen großen sozialen Reformauftrag für seine Partei ab. Im Gespräch erklärt er seine Pläne. Steuern will er aber nicht senken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.