https://www.faz.net/-gqe-7uw78

Mark Zuckerberg in Indien : Facebook will Internet in mehr Sprachen

  • Aktualisiert am

Mark Zuckerberg wirbt in Indien: für Facebook und für das Internet an sich. Bild: AFP

600.000 Dörfer sollen ans Netz - darüber will Facebook-Chef Mark Zuckerberg mit dem indischen Premierminister sprechen. Es geht auch um Analphabetismus.

          1 Min.

          Facebook-Gründer Mark Zuckerberg setzt bei seinem Ziel, die ganze Welt zu vernetzen, auf mehr Sprachenvielfalt im Internet. Facebook fördere die Entwicklung neuer Anwendungen in lokalen Sprachen mit einer Million Dollar (780.000 Euro), sagte er an diesem Donnerstag während eines m Internet-Gipfel in Indiens Hauptstadt Neu Delhi.

          Auf dem Subkontinent etwa sei Facebook in zehn indischen Sprachen verfügbar, doch gebe es dort Hunderte Sprachen. „In Indien sind 243 Millionen Menschen online, davon haben 100 Millionen einen Facebook-Account“, sagte Zuckerberg weiter. Das bedeute im Umkehrschluss aber, dass mehr als eine Milliarde Inder noch keinen Zugang hätten.

          Hindernisse seien neben zu wenig Geld für Handys und fehlender Netzabdeckung auch Analphabetismus und fehlende Sprach-Anwendungen. „Wir arbeiten daran, diese Hürden einzureißen.“ Am Freitag soll Zuckerberg mit Indiens Premierminister Narendra Modi zusammentreffen. Dabei will er mit ihm über die Möglichkeiten sprechen, Indiens mehr als 600.000 Dörfer ans Netz zu bringen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Fahrradstraße in Barcelona

          Stadtentwicklung : Die Vision der 15-Minuten-Stadt

          Arbeit, Läden, Kultur: Alles soll in der Nähe liegen wie in einem Dorf innerhalb der Stadt. Die Idee erscheint verlockend. Aber wollen die Bürger das überhaupt?
          Rentner an der Côte d'Azur in Nizza.

          F.A.S. exklusiv : Corona steigert die Rente

          In der Corona-Krise sinken die Löhne, dann steigen sie wieder. Allein das führt dazu, dass die Rentenversicherung künftig jedes Jahr zusätzliche Milliarden auszahlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.