https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/facebook-marketplace-will-das-bessere-ebay-werden-15151829.html

Kleinanzeigen-Plattform : Facebook will das bessere Ebay werden

  • Aktualisiert am

Facebook startet das nächste Projekt in Deutschland. Bild: AP

Facebooks Marketplace startet in Deutschland und 16 anderen europäischen Ländern. Das Ziel des größten sozialen Netzwerks der Welt ist klar.

          1 Min.

          Facebook macht nun auch in Deutschland der Handelsplattform Ebay mehr Konkurrenz. Das größte soziale Netzwerk der Welt startet seinen Dienst Marketplace hierzulande und in 16 weiteren Ländern in Europa. Auf dieser Plattform können Facebook-Nutzer Dinge zum Verkauf anbieten und nach Artikeln suchen, für die sie sich interessieren.

          Die Angebote sind dabei aktuell nur in den Landesgrenzen sichtbar. Allerdings suchten die meisten Nutzer ohnehin in ihrer Umgebung, sagte Facebook-Managerin Deborah Liu.

          Während in den Vereinigten Staaten über den Bezahlservice von Facebooks Kurzmitteilungsdienst Messenger Geld für die Artikel überwiesen werden kann, bietet Facebook zur Marketplace-Einführung in Europa keine eigenen Bezahlwege an. Die Nutzer müssen die Details untereinander ausmachen.

          Eine Gebühr für die Geschäfte gibt es nicht. Facebook machte zwar einen Test mit Anzeigen in Marketplace in den Vereinigten Staaten. Derzeit sei aber nicht geplant, Werbung einzuführen, sagte Liu.

          Facebook macht keine Angaben dazu, wie viele Deals bisher über Marketplace zustandekamen. Es hieß aber, allein im Mai seien 18 Millionen Artikel auf der Plattform eingestellt worden. Nach Angaben von Facebook sind jeden Monat mehr als 550 Millionen Menschen auf der ganzen Welt in den verschiedenen Kaufen- und Verkaufengruppen des Netzwerks aktiv.

          Weitere Themen

          Lebensmittel werden bald noch teurer

          Inflation : Lebensmittel werden bald noch teurer

          Nach einer Umfrage des Münchner Ifo-Instituts plant fast jeder Händler im Einzelhandel höhere Preise. Auch der Gasmangel ist ein ernstes Risiko – dann fehlen Milch, Butter und Joghurt.

          Topmeldungen

          Eine Frau dreht am Thermostat einer Heizung.

          F.A.Z. exklusiv : Deutlich höhere Heizkosten für Millionen Haushalte

          Millionen Fernwärmekunden müssen sich auf heftige Preiserhöhungen einstellen. Laut einem Regierungsentwurf sollen Stadtwerke und Betreiber die gestiegenen Beschaffungskosten weitergeben können – und das schon bald.
          Im Jahr 2000 wurde die EEG-Umlage zur Finanzierung von Wind- und Solaranlagen eingeführt.

          Ende der EEG-Umlage : Wer zahlt jetzt für den Ökostrom?

          Am heutigen Freitag fällt die Abgabe für den Ausbau von Ökostrom weg. Der Strompreis wird dennoch kaum sinken. Hier kommen die wichtigsten Fragen und Antworten zu diesem Wendepunkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.