https://www.faz.net/-gqe-7u1cc

Facebook gegen Twitter : Investor: Bei Twitter wird zu viel gekifft

  • Aktualisiert am

Peter Thiel während einer Diskussion 2011. Bild: AFP

Twitter wird schlecht geführt, vielleicht rauchen die Manager zu viel Gras, wirft Facebook-Investor Peter Thiel dem Kurznachrichtendienst vor. Zahlen zeigen anderes.

          Der frühe Facebook-Investor Peter Thiel zieht auf dem amerikanischem Sender CNBC über das Management von Twitter her. Er sagte: „Twitter ist schwer auszuwerten. Sie haben viel Potential. Es ist eine schrecklich falsch gemanagte Firma – vielleicht wird da zu viel Gras geraucht. Aber es ist so eine stabile Marke, da läuft es wohl sogar damit.“

          Bijan Sabet, ein früher Twitter-Investor, lässt sich das nicht gefallen. Auf Twitter leugnet er die Behauptung Thiels:

          Immerhin hat der Kurznachrichtendienst im zweiten Quartal die Erwartungen der Anleger weit übertroffen. Mit 312 Millionen Dollar erwirtschafteten sie doppelt so viel wie im entsprechenden Vorjahreszeitraum. So schlecht wie Thiel sagt, geht es dem Unternehmen also gar nicht.

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens nnenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Bayern München : Die klare Botschaft des Manuel Neuer

          Dortmund hat kräftig aufgerüstet. Die Bayern indes kommen auf dem Transfermarkt nicht so richtig voran. Torwart Manuel Neuer sieht das gelassen – und verrät, welches besondere Ziel die Münchner antreibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.