https://www.faz.net/-gqe-8o3fv

Internetkonzerne : Facebook & Co. gründen Datenbank für „Terror-Inhalte“

  • Aktualisiert am

Das Internet ist für Terrorgruppen ein wichtiges Instrument, um sich international abzustimmen und Mitglieder anzuwerben. Bild: dpa

Facebook, Youtube, Twitter und Microsoft starten eine neue Initiative, um die Verbreitung von Terrorismus über das Internet einzudämmen. Sie reagieren damit auch auf Kritik aus Europa.

          Wichtige soziale Netzwerke haben sich in einer neuen Initiative zusammengeschlossen, um gegen die Verbreitung von Terrorismus vorzugehen. Sie wollen dafür eine gemeinsame Datenbank aufzubauen, in der etwa Fotos und Videos identifiziert werden sollen, mit denen Menschen von Terroristen angeworben werden. Das berichtet der Internetdienst „The Verge“. Beteiligt daran sind das weltgrößte soziale Netzwerk Facebook, die zu Google gehörende Videoplattform Youtube, der Kurznachrichtendienst Twitter und der Software-Hersteller Microsoft. Die Datenbank soll den Unternehmen ermöglichen und erleichtern, Inhalte zu erkennen, mit denen Terror-Gruppen werben, und diese dann von ihren Seiten zu löschen.

          „Es gibt keinen Platz für Inhalte, die Terror verbreiten in (...) den Angeboten für unsere Kunden. Wenn wir alarmiert werden, ergreifen wir schnell Maßnahmen gegen diese Inhalte im Einklang mit unserer jeweiligen Geschäftspolitik“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Unternehmen.

          Bereits vor einem Jahr haben sich dieselben Konzerne zusammengeschlossen, um in einer ähnlichen Art und Weise gegen Kinderpornografie vorzugehen. Die dahinterliegende Technologie stammt von der britischen Organisation Internet Watch Foundation. Sie reicht über soziale Netzwerke hinaus; Google untersucht beispielsweise jeden Gmail-Account auf kinderpornografische Inhalte.

          Die Unternehmen reagieren mit ihrer Initiative dem Bericht zufolge auch auf die gewachsene Kritik an ihnen, nicht ausreichend gegen die Verbreitung von terroristischen und anderen demokratiefeindlichen Inhalten auf ihren Seiten vorzugehen. Diese Kritik gibt es sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Europa und zumal in Deutschland. Immer wieder wird ihnen vorgeworfen, etwa mit dem Grundgesetz nicht vereinbare Inhalte nicht schnell genug zu löschen auch nachdem sie darauf hingewiesen worden sind.

          Weitere Themen

          Kabinett läutet Soli-Ende ein Video-Seite öffnen

          Nur die Reichen sollen zahlen : Kabinett läutet Soli-Ende ein

          Die Bundesregierung hat die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Zukünftig soll der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfallen und für weitere 6,5 Prozent zumindest reduziert werden.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.