https://www.faz.net/-gqe-90t2b

F.A.Z. exklusiv : Sky-Chef: Ein Bayern München reicht nicht

Carsten Schmidt ist Geschäftsführer von Sky Deutschland. Bild: dpa

Der Wettbewerb um die deutsche Fußball-Meisterschaft ist nicht mehr spannend genug, sagt der Sky-Deutschland-Chef im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Und kritisiert seine Konkurrenten scharf.

          Der Chef des Bezahlsenders Sky Deutschland, Carsten Schmidt, hat die fehlende Spannung im Meisterschaftskampf der Fußball-Bundesliga bemängelt. „Die Bundesliga hat im Moment in der Spitze nicht mehr den Wettbewerb wie zwischen 2007 und 2011, als mit Bayern, Dortmund, Wolfsburg und Stuttgart vier verschiedene Meister in fünf Jahre triumphierten“, sagte Schmidt der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Er hätte sich aus Sky-Sicht mehr Mut bei der Gestaltung des Verteilungsschlüssels der TV-Gelder gewünscht. „Der Bauch der Liga und das Verfolgerfeld hätte noch stärker finanziell ausgestattet werden sollen. Da ist vielleicht eine Chance verpasst worden.“

          Schmidt sieht sein Unternehmen trotz zunehmender Konkurrenz um den Erwerb von Fußballrechten und neuer  Anbieter weiterhin im Vorteil auf dem Fernsehmarkt. „Wir sind der Motor der deutschen Pay-TV-Industrie. Und unter Wettbewerb waren wir immer am besten.“ Das Geschäft mit dem Fußball laufe gut bei Sky. „Wir haben einen großen Zuwachs an Neukunden über alle Pakete.“

          Zugleich kritisierte er andere Mitbewerber scharf. So hat Eurosport sein Bundesliga-Livepaket vorwiegend mit Freitagspielen bisher nicht an Sky sublizenziert, sondern dafür eine Übereinkunft mit der Satellitenplattform HD+ getroffen.

          „Wir nehmen das zur Kenntnis. Ich halte es allerdings für wenig konsumentenfreundlich, dass Sky-Kunden nach unseren Informationen beim Anbieter HD+ derzeit nicht die Eurosport-Spiele dazubuchen können. Das ist diskriminierend“, sagte Schmidt. Inzwischen kooperiert Eurosport im Vertrieb der Bundesligaspiele auch mit Amazon.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Mietpreisbremse passt zum Grundgesetz

          Verfassungsrichter : Mietpreisbremse passt zum Grundgesetz

          Aus Sicht des Bundesverfassungsgerichts steht die gesetzlich verordnete Grenze für Mieterhöhungen im Einklang mit der Verfassung. Die Beschwerde einer Berliner Vermieterin wurde daher abgelehnt.

          Topmeldungen

          Frankfurt (Oder) aus der Vogelperspektive – in Brandenburg sind die Grundsteuern eher niedrig.

          Kommunalen Abgaben : Die Gemeinden erhöhen weiter die Steuern

          Wer in Nordrhein-Westfalen lebt, zahlt mehr für die Grundsteuer als ein Bayer oder Brandenburger. Viele Gemeinden erhöhten zuletzt wieder ihre Steuern – besonders oft im Saarland.

          AKK in Jordanien : Eine Ministerin lässt sich beeindrucken

          Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Tornado-Flieger in der jordanischen Wüste. Dabei betritt die Verteidigungsministerin eine Welt, die fern vom deutschen Alltag liegt – und doch eine ganze Menge mit ihm zu tun hat.

          Sicherer Finanzplatz gesucht : Peking plant Alternative zum umkämpften Hongkong

          Angesichts fast täglicher Demonstrationen steigt die Angst vor einem wirtschaftlichen Einbruch Hongkongs. Chinas Regierung will daher Shenzhen zum neuen internationalen Finanzplatz ausbauen, um Investoren nach Festlandchina zu locken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.