https://www.faz.net/-gqe-8x5pm

F.A.Z. exklusiv : Drohnen-Alarm über Deutschland

  • Aktualisiert am

Bedrohung aus der Luft Bild: dpa

Das BKA sieht Bedrohungsszenarien bis zu „terroristischen Anschlägen“ durch Drohnen in Deutschland. Fachleute glauben: Fußballfans und Konzertbesucher müssen sich fürchten. Und noch weitere Ziele sind denkbar.

          Die Gefahr von Anschlägen in Deutschland mit Drohnen wird nach Meinung von Fachleuten unterschätzt. Das Bundeskriminalamt sieht Bedrohungsszenarien „bis hin zu terroristischen Anschlägen“. Es erklärt dazu auf Anfrage der F.A.Z.: „Die Strafverfolgungsbehörden entwickeln im engen Austausch mit Forschung und Wirtschaft gemeinsame Lösungen.“

          Hierzu sei im BKA eine zentrale Stelle eingerichtet worden, die unter anderem Marktbeobachtungen vornehmen und Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten koordinieren würde, um Erkenntnisse der Länder und des Bundes zur Detektion und Abwehr von Drohnen zu bündeln.

          Öffnen

          Kein Schutz rund um Flughäfen oder bei Fußballspielen

          Branchenvertreter können ausführen, wo die Gefahren liegen. So gebe es bisher rund um Flughäfen, für Massenveranstaltungen wie Fußballspiele oder große Open-Air-Konzerte keine Schutzmaßnahmen, obwohl moderne Abwehrsysteme existierten. „In Deutschland sollte viel mehr über die Drohnenabwehr nachgedacht werden. Hier hängen wir weit hinterher“, sagte der Chef des Spezialanbieters und weltweiten Branchenmarktführers Dedrone aus Kassel, Ingo Seebach, der F.A.Z..

          Zur gleichen Einschätzung gelangt der Geschäftsführer des Unternehmens ESC Aerospace in München, Andreas Hausotter. „Wir sind in Deutschland nicht geschützt. Das Bedrohungspotential von Drohnen ist aufgrund der technischen Möglichkeiten enorm hoch. Bis zu schweren Anschlägen ist alles vorstellbar.“ Es fehle bei vielen Verantwortlichen noch das Bewusstsein.

          Weitere Themen

          Wohneigentum wird immer teurer

          Immobilien : Wohneigentum wird immer teurer

          Die Preise für Häuser und Eigentumswohnungen sind in Städten und auf dem Land abermals deutlich gestiegen. Experten warnen vor Überhitzung.

          Topmeldungen

          Nach Thomas-Cook-Pleite : Condor kämpft ums Überleben

          Der britische Mutterkonzern hat Insolvenz angemeldet, die deutsche Fluggesellschaft will nicht aufgeben, schließlich flog man Gewinne ein. Doch ohne Hilfe vom Staat wird das Überleben schwer.

          „Glückliches junges Mädchen“ : Trump verspottet Greta

          Der amerikanische Präsident kommentiert den Auftritt von Greta Thunberg beim UN-Klimagipfel sarkastisch. Sie wirke wie ein „sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut“.
          Ein Aufkleber mit der Aufschrift „Human Organ For Transplant“ klebt auf einer Transportkühlbox für Spenderorgane.

          Ethikfrage bei Organspende : Wem gehört mein Körper – und warum?

          Der Bundestag will ein Gesetz beschließen, mit dem die Zahl der Organspender erhöht werden soll. Im Parlament stehen sich die Befürworter einer Widerspruchslösung und einer erweiterten Entscheidungslösung gegenüber. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.