https://www.faz.net/-gqe-8g2jl

EU-Kommission : Das nervt an Android

Nicht genutzt: Vorinstallierte Google Apps und vorinstallierte Samsung Apps. Bild: Screenshot von Android Smartphone

Die EU-Kommission will Googles Betriebssystem an den Kragen. Es geht um Marktmacht und die Verhinderung von Wettbewerb. Davon könnten am Ende auch die Nutzer profitieren und nicht nur die Konkurrenz.

          4 Min.

          Das Päckchen wurde schon sehnsüchtig erwartet. Ein beige-farbener Karton, versiegelt. Darin eingepackt ein ganz neues Smartphone. Die Schutzfolie klebt noch über dem Bildschirm und der Kamera auf der Rückseite. Beim Einschalten dann das Ärgernis: Anstatt ein Smartphone mit schier unendlichem Speicherplatz für jede Menge Lieblingsapps in der Hand zu halten, leuchten auf dem Startbildschirm App-Symbole neben noch mehr App-Symbolen.

          Anna Steiner

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Auf den meisten Smartphones sind schon bei der Lieferung Dutzende Anwendungen vorinstalliert. Bei einem Android-Endgerät sind meist elf Anwendungen enthalten, die – wie andere Anwendungen auch – in unregelmäßigen Abständen Updates herunterladen. Das kostet nicht nur mobile Daten, sondern auch Nerven, denn die Apps brauchen Speicherplatz und lassen sich nicht deinstallieren.

          Bei den Android-Geräten handelt es sich meist um Google-Apps und Google-Dienste, die sich schon auf dem Gerät befinden. So zum Beispiel der Kartendienst Google Maps oder die Email-App Gmail und natürlich der Google Play Store, der Shop, über den der Nutzer weitere Apps erwerben und herunterladen kann. Genau an diesen Apps stört sich nun auch die Europäische Kommission. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager fürchtet einen Verstoß gegen das europäische Kartellrecht: „Ich möchte sicherstellen, dass die Märkte in diesem Bereich sich entwickeln können, ohne dabei von einem Unternehmen durch wettbewerbswidrige Handlungen behindert zu werden“, so Vestager.

          Wie Googles Geschäftsmodell mit Android funktioniert

          Konkret untersucht die Kommission, ob Google von den Smartphone- und Tabletherstellern, die das Betriebssystem Android verwenden möchten, verlangt, ausschließlich google-eigene Anwendungen oder Dienste vorzuinstallieren. Außerdem soll Google konkurrierende Versionen von Android und somit den Marktzugang anderer Betriebssysteme verhindert haben. Als dritten Punkt wirft die Kommission Google vor, seine Apps und Dienste so miteinander und mit anderen Programmierschnittstellen verknüpft und so die Entwicklung und den Marktzugang von Konkurrenten behindert zu haben.

          Tatsächlich steckt der Teufel im Detail. Denn das Betriebssystem Android ist ein Open-Source-System. Das heißt, jeder kann sich den Code im Internet herunterladen und daran herumbasteln, um sein eigenes System zu schaffen. Wenn man sein Endgerät jedoch mit einem möglichst nutzerfreundlichen Betriebssystem ausstatten möchte, sollte dieses möglichst kompatibel mit so vielen Apps wie möglich sein. Daher greift auch der Weltmarktführer Samsung auf Googles Android zurück. Apple hingegen installiert auf seinen iPhones das hauseigene Betriebssystem iOS und die Handys von Microsoft laufen natürlich mit Windows. Rund um die Welt laufen etwa 80 Prozent der Smartphones mit Android, das zunächst einmal kostenfrei von Google zur Verfügung gestellt wird.

          Der Online-Anbieter der meisten Apps ist jedoch Google Play. Und hier ist der Haken. Denn wenn Samsung seinen Nutzern Zugang zu möglichst vielen Apps ermöglichen möchte, braucht es den Google Play Store. Doch Google knüpft die Nutzung einer Google-App an die Nutzung von zehn weiteren. Die Google-Apps sind gekoppelt und nur im Set erhältlich – einzeln ist der Google Play Store nicht verfügbar. So müssen auch Google Maps, Gmail, der Chrome Browser und Google Hangouts auf dem Handy installiert werden.

          Weitere Themen

          Zunehmender Verkehr im langen VPN-Tunnel

          Homeoffice : Zunehmender Verkehr im langen VPN-Tunnel

          Die schnell steigende Zahl der Heimarbeiter braucht sichere und flexible Zugänge zu den Netzwerken ihres Arbeitgebers. Die Nachfrage nach VPN-Verbindungen nimmt deshalb rapide zu – und die IT-Unternehmen rüsten auf.

          Topmeldungen

           Mehr als 200.000 Gastarbeiter der Millionärsmetropole, tätig allein nur im Baugewerbe, leben in Massenunterkünften, den Dormitories.

          Singapur : Eingeschlossen im Containerdorf

          Der rigide Stadtstaat Singapur hatte sich in der Corona-Krise bisher eigentlich bewährt. Nun aber steht er vor einer Herausforderung: 24000 Gastarbeiter sind wegen Ansteckungsgefahr isoliert.
          Ist das erlaubt? Ein Mann und eine Frau auf einer Bank im bayerischen Staffelberg.

          Corona-Regeln : Kleinkrieg um die Parkbank

          Was ist erlaubt in Zeiten des Kontaktverbots? In Sachsen müssen Richter klären, wie weit das Lebensumfeld eines Menschen reicht. Und in Bayern wird diskutiert, ob man sich noch mit einem Buch auf die Bank setzen darf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.