https://www.faz.net/-gqe-8n24s

Hass im Internet : Ermittlungen gegen Facebook-Chef Zuckerberg

Mark Zuckerberg Bild: dpa

Die Staatsanwaltschaft München verdächtigt Mark Zuckerberg und andere Facebook-Manager der Beihilfe zur Volksverhetzung. Es geht um drastische Hasskommentare, die Facebook angeblich trotz Aufforderung nicht löscht.

          Die Staatsanwaltschaft München I hat gegen führende Manager des Internetkonzerns Facebook ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet. Beschuldigt werden nicht nur Firmengründer Mark Zuckerberg, sondern auch Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg. Das Anwaltsbüro des Würzburger Rechtsanwalts von Chan-jo Jun bestätigte gegenüber FAZ.NET, dass ein Ermittlungsverfahren eröffnet wurde. Die Staatsanwaltschaft bestätigte das auf Anfrage.

          Jonas Jansen

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Es sei nunmehr zu prüfen, ob die Staatsanwaltschaft München I zuständig sei,  und ob ein strafrechtlich relevantes Verhalten gegeben sei. „Es wird auch geprüft, ob deutsches Strafrecht Anwendung findet“, schreibt ein Gerichtssprecher. Zuerst hatte „Spiegel Online“ über den Fall berichtet. Ein Facebook-Sprecher erklärte auf Anfrage: „„Wir kommentieren den Status einer möglichen Ermittlung nicht. Wir können aber sagen, dass diese Anschuldigungen jeder Grundlage entbehren und dass keine Verletzung deutschen Rechts durch Facebook oder Facebook-Mitarbeiter stattgefunden hat.“

          Der Würzburger Rechtsanwalt Chan-jo Jun hatte Mitte September abermals Strafanzeige gegen elf Facebook-Manager gestellt, darunter Mark Zuckerberg, Europa-Chef Martin Ott und Sheryl Sandberg, COO von Facebook. Die Anzeige und Juns vorausgegangener Schriftverkehr mit Facebooks Anwälten liegt FAZ.NET vor.

          Der Anwalt will eine Millionenstrafe

          Jun kämpft gegen drastische Hasskommentare, er hat konkrete Beispiele gesammelt und an Facebook übermittelt. Facebook ist verpflichtet, rechtswidrige Inhalte aus dem Sozialen Netzwerk zu entfernen, wenn es davon Kenntnis erhält. Jun ist der Ansicht, dass das Unternehmen dieser Verpflichtung nicht nachkommt. In der Vergangenheit hatte Facebook dazu durch einen Sprecher mitteilen lassen, dass die Beschwerden von Jun mehrfach abgewiesen worden seien und auch diese Beschuldigungen unbegründet seien.

          Jun störte sich daran, dass Aussagen wie  "benzin drüber und anzünden allesamt!", von einer Karina S. an eine syrische Familie auch nach mehrfacher Meldung weiterhin öffentlich online standen. Auch andere Kommentare wie "Gelyncht gehört das Vieh!", garniert mit einem nicht zitierbaren Vergewaltigungswunsch, standen lange online. Solche nach Ansicht von Jun klar justitiablen Aussagen will der Anwalt entfernt wissen.

          Jun will erreichen, dass Facebook eine empfindliche Millionenstrafe zahlen muss. Seine Argumentation: Facebook habe einen wirtschaftlichen Vorteil vom Betrieb seines Portals in Deutschland erlangt, obwohl es zwingend in Kauf genommen habe, dass rechtswidrige Inhalte verbreitet werden.

          Jun hat für Facebook einen wirtschaftlichen Vorteil von 300 Millionen Euro errechnet. Juns letzter Versuch war von der Staatsanwaltschaft Hamburg noch abgeschmettert worden. „Bislang hatte die Justiz oft schlicht keinen Bock darauf, sich damit auseinanderzusetzen", sagte Jun gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Runde Tische würden nicht weiterhelfen. Deshalb fragt der Anwalt: „Wollen wir unsere Gesetze durchsetzen? Sonst adoptieren wir die Communitystandards eines Unternehmens für einen ganz wesentlichen Teil des gesellschaftlichen Lebens.“

          Facebook steht wegen Hasskommentaren seit längerer Zeit in der Kritik. Erst kürzlich hatte das Unternehmen eine Werbekampagne für mehrere Millionen Euro gestartet, es war die erste überhaupt außerhalb der eigenen Internetseiten. Die Kampagne hat sich auf Deutschland fokussiert, Hasskommentare wurden dabei bewusst außen vor gelassen. Facebook sagte dazu: „Wir nehmen unsere Verantwortung bei den Themen Hassrede, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus sehr ernst. Daher steht diese Kampagne am Anfang. In den kommenden Wochen und Monaten werden wir unsere bestehenden Initiativen in Bezug auf Hassrede und Counterspeech sowie auch den Umgang mit Daten stärker adressieren.“

          Weitere Themen

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Rocket Internet meldet Gewinnsprung

          Start-up-Schmiede : Rocket Internet meldet Gewinnsprung

          Investitionen in Start-ups können sich lohnen – wenn man es schafft, sie an die Börse zu bringen. Das zeigt sich in den Zahlen des bekannten Berliner Inkubators Rocket Internet. Doch das Geschäft bleibt volatil.

          Topmeldungen

          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Europa League im Liveticker : Frankfurt geht volles Risiko

          Gegen den FC Arsenal legt die Eintracht von Beginn an mutig los. Bernd Leno indes steht bei den Engländern überraschend nicht im Tor. Wer setzt sich am Ende durch? Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.