https://www.faz.net/-gqe-7uyk2

Polnische Stadt Slubice : Ein Denkmal für Wikipedia

  • Aktualisiert am

Ein Welt-Puzzle Bild: AP

In einer polnischen Stadt, nicht weit von Frankfurt an der Oder, wird demnächst das wohl erste Denkmal für Wikipedia enthüllt. Es sei „das größte Gemeinschaftswerk, das je von Menschen geschaffen wurde“.

          Die westpolnische Stadt Slubice nahe Frankfurt Oder setzt dem Internetlexikon Wikipedia das weltweit wohl erste Denkmal. Die rund 1,70 Meter große Skulptur wird am 22. Oktober enthüllt - passenderweise nach einer Vortragsveranstaltung über das „Leben in wilden virtuellen Zeiten“.

          „Wikipedia ist das größte Gemeinschaftswerk, das je von Menschen geschaffen wurde“, begründete Krzysztof Wojciechowski, der Direktor des Collegium Polonicum der Europa-Universität Viadrina. Unter den Tausenden, die die rund 30 Millionen Wikipedia-Schlagwörter in 280 Sprachen schrieben und bearbeiteten, seien die Polen von Anfang an sehr aktiv gewesen.

          Das aus Laminat gefertigte Denkmal zeigt vier Männer, die eine Weltkugel aus Puzzle-Teilen auf den Händen tragen. Die Skulptur ist ein Werk des armenischen Bildhauers Mihran Hakobyan, der selbst am Slubicer Collegium Polonicum studierte. Die Baukosten in Höhe von 62.000 Zloty (gut 15.000 Euro) trägt die Stadt Slubice. „Das wird eine touristische Attraktion unserer Stadt“ zeigte sich Bürgermeister Tomasz Ciszewicz überzeugt.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.
          Tenor seiner Aussagen: „Ibiza“ war peinlich, aber nichts Unrechtes sei gesagt worden, „ich habe eine saubere Weste.“ – Heinz-Christian Strache

          Strache und die FPÖ : „Ich habe eine saubere Weste“

          Die Zukunft der skandalträchtigen FPÖ ist nach dem „Ibiza“-Skandal um Heinz-Christian Strache weiter ungewiss. Die Razzien bei FPÖ-Leuten bezeichnete er als ein politisch motivierten „Unrechtsakt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.