https://www.faz.net/-gqe-7pkpf

Datenklau : Alle Ebay-Nutzer sollen Passwörter ändern

  • Aktualisiert am

Ebay ist gehackt. Bild: dpa

Das Internet-Auktionshaus Ebay ist offenbar geknackt worden: Hacker hätten Namen, verschlüsselte Zugangscodes und Mail-Adressen geklaut, so das Unternehmen. Kunden sollen jetzt ihre Passwörter ändern.

          1 Min.

          Der Online-Händler Ebay ist Opfer eines Hacker-Angriffs geworden. Zwischen Ende Februar und Anfang März sei eine Datenbank geknackt worden, teilte das amerikanische Unternehmen an diesem Mittwoch mit.

          Dabei seien persönliche Kundendaten wie Namen, verschlüsselte Passwörter, Email-Adressen, Geburtstage, Adressen und Telefonnummern gestohlen worden. Es gebe aber keine Anzeichen darauf, dass die Hacker Zugriff auf relevante Finanzinformationen wie Kreditkarten gehabt hätten. Diese würden getrennt in einem verschlüsselten Format aufbewahrt. Die Bezahltochter-Gesellschaft Paypal speichere ihre Daten verschlüsselt in einem eigenen Netzwerk. Ebay werde seine Kunden nun gleichwohl auffordern, ihre Passwörter zu ändern.

           „Dennoch ist es am besten, die Passwörter zu ändern“, teilte Ebay am Sitz im kalifornischen San Jose mit. Nutzer, die das gleiche Passwort auf anderen Websites verwendeten, sollten diese ebenfalls ändern.

          Am Montagabend in dieser Woche  ist das Internet-Auktionshaus darüber hinaus mehrere Stunden lang für zahlreiche Nutzer nicht erreichbar gewesen. Dies geht aus Störungsberichten des Portals Allestoerungen.de hervor.

          Zwischen 21 Uhr und null Uhr stieg die Zahl der gemeldeten Störungen sprunghaft an. Zahlreiche Nutzer konnten in dieser Zeit Ebay nicht aufrufen und bei Auktionen nicht mitbieten.

          Über Facebook teilte Ebay mit, man habe von Störungen erfahren, die europäischen Nutzern den Zugriff auf Ebay.de und Ebay.at verweigerten. „Diese Störungen stehen in keinem Zusammenhang mit Ebay und befinden sich außerhalb unserer Einwirkung. Ebay ist erreichbar“, lautete die Facebook-Meldung.

          Eine mögliche Ursache für die Störung könnte der Ausfall eines
          Backbones sein, einer Art Verteilerstelle für Datenströme. Bereits am 9. Mai 2014 war Ebay über eine Stunde lang nicht erreichbar. Die Ursache war damals ein technisches Problem bei Ebay gewesen.

          Weitere Themen

          Weniger Gehalt für den Siemens-Chef

          Joe Kaeser : Weniger Gehalt für den Siemens-Chef

          Joe Kaesers Gehalt schrumpft in seinem letzten Jahr an der Siemens-Spitze wieder auf Normalmaß. Je nach Berechnungsweise bekam er zwischen 9,3 Millionen und 6,9 Millionen Euro.

          Arbeitslosenzahl sinkt im November Video-Seite öffnen

          Trotz Teil-Lockdown : Arbeitslosenzahl sinkt im November

          Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist trotz neuer Corona-Beschränkungen im November gesunken. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im November 2,699 Millionen Menschen arbeitslos, 61.000 weniger als noch im Oktober.

          Topmeldungen

          Amokfahrt in Trier : „Es war einfach nur schrecklich“

          Ein Mann rast in Trier mit einem SUV durch eine Fußgängerzone und verletzt und tötet offenbar wahllos Menschen. Auf einem Video ist zu sehen, wie Polizisten den mutmaßlichen Fahrer danach überwältigen.
          Nicht nur digital: Der Bericht der Fachleute regt mehr informelle Treffen der Nato-Außenminister vor

          Nato-Strategiebericht : Im Zeichen von Russland und China

          Ein Expertenbericht beschreibt eine neue Sicherheitslage für die Nato. Man erlebe die Wiederkehr des „geopolitischen Wettbewerbs“ und der „Systemrivalität“. Das Bündnis müsse sich reformieren, um dem gewachsen zu sein.
          Polizisten suchen im Oktober 2018 nach einem versuchten Anschlag auf der ICE-Strecke zwischen Nürnberg und München die Schienen ab. Nun wird der Fall vor Gericht verhandelt.

          Manipulierte ICE-Strecken : Mit IS-Propaganda und Holzkeilen

          In Wien steht ein Iraker wegen Terrorismusverdachts vor Gericht. Er gibt Manipulationen an ICE-Strecken in Deutschland zu, verharmlost sie aber: Er habe niemandem schaden, sondern zum Nachdenken anregen wollen. Die Staatsanwaltschaft sieht das anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.