https://www.faz.net/-gqe-8vseu

Digitalkonferenz SXSW : Marihuana-Industrie sorgt sich wegen Trump

In 28 Bundesstaaten ist der medizinische Einsatz von Marihuana erlaubt. Bild: dpa

Nach dem Regierungswechsel hat die Bewegung, die für die Legalisierung kämpft, schlechte Karten. Dabei ist ihre größte Bedrohung nicht einmal der Präsident selbst.

          Ein beherrschendes Thema auf der „South by Southwest“ in Austin ist, was unter dem neuen amerikanischen Präsidenten Donald Trump auf die Technologieszene zukommt. Aber die neuen politischen Verhältnisse werden auf dem Digitalfestival auch von anderen Branchen zur Sprache gebracht. Auf einer Podiumsdiskussion äußerten zum Beispiel Anhänger der Legalisierung von Marihuana ihre Sorgen, was der Regierungswechsel für sie bedeuten könnte. Nachdem sie in den vergangenen Jahren eine ganze Serie von Erfolgen feierten, fürchten sie nun, dass die Uhr wieder zurückgedreht werden könnte.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Angst macht ihnen dabei vor allem der neue amerikanische Justizminister Jeff Sessions. Der hat erst kürzlich gesagt, er sei ein Gegner der Legalisierung, und er deutete an, dass es unter ihm eine strengere Strafverfolgung mit Blick auf die Substanz geben könnte. „Sessions hat die Möglichkeit, zum Berserker zu werden, und er wird das auch tun“, sagte Montel Williams, ein bekannter amerikanischer Fernsehstar, der seit langem für eine Freigabe kämpft. Der unter Multipler Sklerose leidende Williams meint, Marihuana habe ihm mit seiner Krankheit geholfen.

          Trump: Medizinischer Einsatz könnte nützlich sein

          Die Befürworter der Substanz haben in den vergangenen Jahren viele Fortschritte gemacht, sogar noch bei den jüngsten Wahlen im November. Damals ging es nicht nur um das Amt des Präsidenten und andere politische Posten, sondern es gab auch eine ganze Reihe von Bürgerentscheiden, darunter viele zum Thema Marihuana. In neun amerikanischen Bundesstaaten wurde über eine Erlaubnis entweder zum medizinischen Einsatz oder als reines Genussmittel entschieden, und in acht von ihnen setzten sich die Befürworter durch. Ein besonders großer Erfolg war, dass im bevölkerungsreichsten amerikanischen Bundesstaat Kalifornien Marihuana nun zum puren Vergnügen zugelassen ist. Das ist nun in insgesamt acht amerikanischen Bundesstaaten der Fall, in 28 Bundesstaaten ist der medizinische Einsatz erlaubt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der Bremer FDP für die Bremer Bürgschaftswahl, könnte einem Jamaika-Bündnis im Wege stehen.

          FDP in Bremen : Im Reich des Tschakka

          Die aus dem Fernsehen bekannte Spitzenkandidatin der Bremer FDP, Lencke Steiner, gilt als Marketingtalent, aber auch als Hindernis für eine Jamaika-Koalition – beides steht in einem Zusammenhang.
          Der Lautsprecher Amazon Echo ermöglicht den Kontakt mit Alexa – viele Menschen werden mit ihr bald mehr sprechen als mit ihrem Umfeld, glaubt die Unesco.

          Kritik von der Unesco : Alexa, förderst du Vorurteile über Frauen?

          Eine Frauenstimme, die jeder Bitte folgsam nachkommt: Laut einem Bericht der Unesco tragen Sprachassistenten wie Alexa und Siri zur Verbreitung von Geschlechterklischees und der Akzeptanz von sexistischen Beleidigungen bei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.