https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/digitale-pinnwand-der-rasende-aufstieg-des-fotodienstes-pinterest-12631844.html

Digitale Pinnwand : Der rasende Aufstieg des Fotodienstes Pinterest

Digitale Heftzwecken: Seite des Fotonetzwerks Pinterest Bild: dpa

Das Bilderteilnetzwerk Pinterest nutzen mehr als 50 Millionen Menschen. Und es werden immer mehr. Jetzt ist das Netzwerk fast drei Milliarden Euro wert.

          1 Min.

          Der nächste Urlaub, die nächste Wohnzimmereinrichtung, das nächste Abendessen - das alles und mehr können Nutzer auf der Internet-Pinnwand Pinterest ins Bild setzen, indem sie Fotos zu verschiedenen Themen sammeln, die sie interessieren. Inzwischen heften mehr als 50 Millionen Menschen Bilder zu ihren Interessen auf Pinterest digital ab und teilen sie mit anderen. Doch ist innerhalb des im März 2010 gegründeten sozialen Netzwerks nicht nur das Engagement der Nutzer zuletzt stark gestiegen, sondern auch das der Investoren.

          Martin Gropp
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wie der Pinterest-Gründer Ben Silbermann dem amerikanischen Technologieblog „All Things D“ bestätigte, hat Pinterest in einer neuen Finanzierungsrunde umgerechnet rund 163 Millionen Euro erhalten. Angeführt wurde die neue Investition demnach von der Beteiligungsgesellschaft Fidelity Investments. Damit erhöht sich die Bewertung des Unternehmens laut „All Things D“ auf umgerechnet rund 2,8 Milliarden Euro. Im Februar war Pinterest noch mit gut 1,8 Milliarden bewertet.

          Provisionen und Werbung als Geschäftsmodell

          Viel Geld für digitale Heftzwecken - und für einen Dienst, der zumindest bis jetzt noch keinen nennenswerten Gewinn ausgewiesen hat. Geld könnte Pinterest unter anderem mit den „Product Pins“ verdienen: Dabei binden Nutzer Produkte in ihre Bildersammlungen ein und das Netzwerk zeigt dafür an, wo diese Produkte im Netz zu kaufen sind und wie viel sie kosten. Wird durch die Bilder ein Kauf angeregt, erhält Pinterest eine Provision. Außerdem experimentiert das Unternehmen seit vergangenem Monat mit Werbeanzeigen auf den Nutzerseiten.

          Dass Potential besteht, mit diesem Geschäftsmodell Geld zu machen, zeigt ein Blick auf die Nutzungsintensität von Pinterest. Zwar steht das soziale Netzwerk noch hinter anderen Anbietern wie Facebook, was die Nutzungsdauer betrifft. Nach einer Erhebung des amerikanischen Unternehmens Shareaholic treibt Pinterest aber auch mehr und mehr Nutzer zu anderen Internetangeboten. Der Analysedienstleister hat für 200.000 Internetseiten untersucht, von welchen Angeboten die Nutzer auf die jeweiligen Seiten finden. Demnach leitet Pinterest mehr Nutzer zu anderen Internetseiten als das soziale Netzwerk Google+, das berufliche Netzwerk Linkedin  und das Videoportal Youtube zusammen. Zwischen September vergangenen Jahres und September dieses Jahres ist die Weiterleitmenge um fast 67 Prozent gestiegen - und damit mehr als bei jedem anderen untersuchten Dienst.

          Weitere Themen

          USA verschärfen Kurs gegen China

          Verbot von Huawei-Technik : USA verschärfen Kurs gegen China

          US-Präsident Joe Biden setzt im Umgang mit China die Sanktionspolitik seines Vorgängers fort. Die harten Maßnahmen gegenüber der Volksrepublik gehören zu den wenigen Politikfeldern, in denen sich Demokraten und Republikaner einig sind.

          Topmeldungen

          Ein Fallmanager wartet auf seine „Klientin“, wie in Hanau die Hartz-IV-Empfänger genannt werden. Sie wird nicht kommen.

          Die Arbeit der Jobcenter : Ohne Strafen geht es nicht

          Die Ampel hat ein Hartz-IV-System fast ohne Sanktionen getestet. Zu den Terminen im Jobcenter in Hanau kommen seitdem deutlich weniger. Dort müssen sie die Folgen des Bürgergeld-Experiments auffangen.
          Proteste in Schanghai am 26. November

          Corona-Proteste in China : „Nieder mit Xi Jinping“

          Nach einem Hochhausbrand in Xinjiang demonstrieren Menschen in verschiedenen Teilen Chinas gegen die harsche Null-Covid-Strategie. Das Regime reagiert mit Härte und Zugeständnissen.
          Signal zur Wende: Die Europäische Zentralbank hat in diesem Jahr zum ersten Mal seit 2011 den Leitzins erhöht.

          Derivat oder Anleihe? : Wenn die hohen Zinsen locken

          Wegen steigender Marktzinsen und schwankender Aktienkurse geraten klassische Anleihen, aber auch kompliziertere Finanzprodukte in den Blick der Anleger. Wo sind die Haken – und was ist eigentlich eine Nachkaufanleihe?
          Endet die erste WM für Jamal Musiala schon nach der Vorrunde?

          WM-Prognose : Deutschland hat gegen Spanien ein Problem

          Nach dem Fehlstart gegen Japan muss die Nationalmannschaft besser gewinnen, um noch eine gute Chance aufs Achtelfinale zu haben. Doch die WM-Prognose zeigt, dass die Spanier vorne liegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.