https://www.faz.net/-gqe-7qolq

Liberalismus im Konflikt : Eigentum ist Macht

Was würden wir ohne machen: In Deutschland hat Google einen Marktanteil von 90 Prozent Bild: dpa

Macht korrumpiert und ist gefährlich. So reden alle, die Google & Co. entmachten wollen. Aber der klassische Liberalismus weiß: Die Macht des Eigentums ist legitim. Es ist an der Zeit, sie zu entdämonisieren.

          Angesichts des großen Erfolges der amerikanischen Fernsehserie „House of Cards“ wird der Erfinder der Serie, der britische Lord Michael Dobbs, gefragt, ob das der Beweis dafür sei, dass die Menschen doch nicht so politikverdrossen sind. „Nichts da“, antwortet Lord Dobbs: „Politik ist dann interessant, wenn es nicht um Politik geht, nicht um Großbritannien, Dänemark oder sonst ein Land, sondern um die großen Themen Macht, Neid, Sex.“

          Rainer Hank

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Hier soll es um die Macht gehen. Während der angelsächsisch geprägte Liberalismus sich vor allem die gefährliche staatliche Macht vorknöpft, hat die obrigkeitsstaatlich-lutherische Denktradition hierzulande mit dem Staat relativ wenig Probleme. Viel größere Gefahr droht aus deutscher Perspektive von der unkontrollierten Ausübung privater wirtschaftlicher Macht im entwickelten Spätkapitalismus. Ähnlich wie die amerikanischen Eisenbahnbarone im 19. Jahrhundert erscheinen heute vielen die „monopolistischen“ Konzerne des Internetzeitalters als gefährliche Banditen.

          Die globalen Unternehmen, nicht der Staat

          Google, Amazon, Facebook & Co. wollen uns unsere privatesten Daten klauen und uns ihren Willen aufzwingen. Und während die Internetgiganten uns unterjochen, entziehen sie selbst sich dem Zugriff des Staates, indem sie ihren Firmensitz aus Gründen der Steuervermeidung in den Niederlanden oder gleich auf den Cayman Islands registrieren lassen. Wer ist hier also mächtig? Mächtig sind die globalen Unternehmen, ohnmächtig ist der Staat. Es war diese Bedrohung eines womöglich gänzlich neuen Informationskapitalismus, die Frank Schirrmacher in den letzten Jahren keine Ruhe gelassen hat – bis zu seinem völlig verstörenden Tod.

          Vielen kommt das so vor, wie wenn in einem Kartenspiel immer dieselben Spieler die guten Karten haben. Und womöglich sind das dann jene Spieler, die auch die Regeln gemacht haben. Die Aufgabe, Macht zu begrenzen, scheint gegenüber den von privater wirtschaftlicher Macht ausgehenden Gefahren viel dringlicher zu sein als gegenüber dem Missbrauch staatlicher Macht. Fraglich ist, ob die herkömmlichen Werkzeuge zur Begrenzung privater Macht, namentlich Kartellrecht und Wettbewerbskontrolle, in der neuen Welt noch greifen.

          Ein ständiger Kampf um Macht

          Macht gilt als schlecht. Warum? Nach gängiger Vorstellung provoziert Macht Willkürakte und gefährdet, ja verletzt die Freiheit anderer. „Macht korrumpiert“, um an das klassische Diktum des viktorianischen Katholiken Lord Acton zu erinnern: „Absolute Macht korrumpiert absolut.“ Daneben gibt es indessen eine Schule des Denkens – sie reicht von Niccolò Machiavelli über Friedrich Nietzsche und Carl Schmitt bis zu, sagen wir, Helmuth Plessner und Michel Foucault –, derzufolge es naiv wäre zu meinen, man könne Macht wirkungsvoll begrenzen oder für immer unschädlich machen.

          Solche Konzepte der Machtbegrenzung blenden aus, dass das Leben selbst nichts anderes ist als ein ständiger Kampf um die Macht. Nicht das Nachdenken über die Kontrolle der Macht sei somit den Schweiß der Edlen wert, sondern ganz im Gegenteil die Analyse des „Willens zur Macht“ mit dem Auftrag, seiner „Pflicht zur Macht“ (Plessner) gewahr zu werden. Statt Macht zu meiden gehe es darum, im Machtkampf zu überleben und zu obsiegen. Statt Theorien der Entmachtung bräuchten wir Handreichungen zur strategisch geschickten Machtausübung.

          Weitere Themen

          Muss das weg?

          Koloniale Raubkunst : Muss das weg?

          Soll man die ethnologischen Museen räumen? Was ist da drin? Und wo schickt man die Stücke hin? Antworten auf wichtige Fragen zur Restitutionsdebatte.

          Topmeldungen

          Nein zum Brexit-Deal : Und jetzt?!

          Premierministerin Theresa May hat die Abstimmung überraschend deutlich verloren, die Labour-Partei hat als Reaktion darauf einen Misstrauensantrag eingebracht. Und nun? Antworten auf die vier wichtigsten Fragen zur Zukunft des Vereinigten Königreichs.

          Liveblog zum Brexit-Votum : Doch ein zweites Referendum?

          Premierministerin May muss sich Vertrauensabstimmung stellen +++ Vorschläge für ein zweites Referendum werden ins Unterhaus gebracht +++ Abstimmung über Mays Zukunft heute Abend +++ Reaktionen aus Politik und Wirtschaft. Alle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.
          Takeaway.com gehört zu den Favoriten unter den Börsenneulingen.

          FAZ Plus Artikel: Geldanlage in Aktien : Chancen an Europas Börsen

          Jedes Jahr küren europäische Börsen und die EU-Kommission die besten kleinen und mittleren Börsenneulinge. Unter den Siegern: eine polnische Blutbank und ein bekannter Lieferdienst aus Holland. Auch deutsche Unternehmen waren erfolgreich.

          Trump und die Nato : In Putins Interesse?

          Donald Trump soll einen Nato-Austritt der Vereinigten Staaten erwogen und Aufzeichnungen von Gesprächen mit Putin verhindert haben. Kritiker sehen das als Indiz für Nähe zu Russland – aber Trump hat auch andere Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.