https://www.faz.net/-gqm-8xhnq

Keine Verbindung : Nutzer klagen weltweit über WhatsApp-Ausfall

  • Aktualisiert am

Der Messengerservice WhatsApp ist in der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag für mehrere Stunden ausgefallen. Bild: dpa

WhatsApp down: In verschiedenen Teilen der Welt gab es vergangene Nacht Probleme mit dem Nachrichtendienst. Am frühen Donnerstagmorgen war laut Konzernleitung die Panne wieder behoben.

          Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp ist am Mittwoch mitten während der Vorstellung von Quartalszahlen der Konzernmutter Facebook ausgefallen. Während Facebook-Chef Mark Zuckerberg auch von Geschäftsplänen für WhatsApp sprach, beschwerten sich Nutzer aus verschiedenen Teilen der Welt bereits bei Twitter, dass sie den Dienst nicht nutzen konnten. Viele sahen in der App den Hinweis „Verbinden...“ – eine Verbindung konnte jedoch nicht hergestellt werden.

          Nach mehr als zwei Stunden war die Panne laut Konzernleitung wieder behoben. „Wir haben die Angelegenheit gelöst und entschuldigen uns für die Umstände“, sagte ein Sprecher ohne Nennung von Gründen, wie die Website techradar.com berichtet.

          WhatsApp mit mehr als einer Milliarde Nutzer weltweit hat für viele Menschen die SMS abgelöst. Deutschland ist einer der wenigen westlichen Märkte, in denen WhatsApp sehr populär ist. Vom Online-Netzwerk kommt auch der Facebook Messenger, der unter anderem mehr Multimedia-Funktionen hat.

          WhatsApp lief in den vergangenen Jahren trotz des schnellen Wachstums der Nutzerzahlen bis auf kurzfristige Aussetzer sehr stabil. Facebook hatte für den Kurzmitteilungsdienst 2014 rund 22 Milliarden Dollar bezahlt.

          Weitere Themen

          Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch Video-Seite öffnen

          Nach Drohnen-Angriff : Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch

          Die Anschläge auf die Raffinerien in Saudi-Arabien haben den Ölpreis in die Höhe getrieben. Nun droht ein zusätzlicher Dämpfer für die Weltwirtschaft.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.