https://www.faz.net/-gqm-7gsfr

Technologie-Allianz : Facebook-Gründer will Milliarden Menschen ins Netz holen

  • Aktualisiert am

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg sieht noch reichlich Potential in Schwellen- und Entwicklungsländern Bild: AP

Weltweit sind noch immer Milliarden Menschen ohne Internetzugang. Ihnen will jetzt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg gemeinsam mit Firmen wie Samsung und Nokia den Weg ins Internet erleichtern.

          1 Min.

          Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat eine Allianz mit Technologie-Firmen wie Samsung und Nokia geschmiedet, um Milliarden Menschen günstige Internet-Verbindungen zugänglich zu machen.

          Zuckerberg gab in der Nacht zum Mittwoch die Gründung der Gruppe Internet.org bekannt. Ihr Ziel sei, die fünf Milliarden Menschen, die noch nicht online sind, ins Netz zu bringen. Sie wolle unter anderem zur Entwicklung günstigerer Smartphones und der Netz-Abdeckung beitragen. Außerdem solle Software zur Datenkompression einen effizienteren Betrieb der Netze erlauben.

          Zu dem Zusammenschluss gehören auch der Netzwerk-Ausrüster Ericsson, der Browser-Entwickler Opera sowie die Chip-Spezialisten Qualcomm und MediaTek.

          Facebook wächst deutlich langsamer als zuvor

          Facebook hat jetzt mehr als 1,1 Milliarden Mitglieder, das Wachstum verlangsamte sich zuletzt jedoch deutlich. Milliarden neuer Internet-Nutzer dürften auch automatisch einen Zufluss neuer Mitglieder bei dem weltgrößten Online-Netzwerk bedeuten. „Die meisten Menschen in Entwicklungsländern verbrauchen wahrscheinlich mehr Daten bei der Facebook-Nutzung als mit allen anderen nicht datenhungrigen Diensten zusammen“, stellte Zuckerberg fest.

          Der Facebook-Gründer veröffentlichte ein zehnseitiges Manifest, das einen Plan zur Vernetzung der Welt skizziert und sie zum menschlichen Grundrecht erklärt. Viele Menschen hätten nur wenig freies Geld, das sie für Online-Zugänge ausgeben könnten, räumt er ein. Deshalb müsse es „erhebliche Verbesserungen bei Technologie und Geschäftsmodellen geben, durch die Internet-Zugang entweder sehr günstig oder kostenlos wird“.

          Ein wichtiger Baustein sei, die Netze besser zu nutzen zu machen. Es sei möglich, den Datenumschlag in den kommenden fünf bis zehn Jahren 100 Mal effizienter zu machen. Neben dem Ausbau von Kapazitäten müsse man dafür auch Dienste und Apps entwickeln, die mit weniger Datenverkehr auskommen.

          „Wir glauben, dass es möglich ist, kostenlos einen Zugang zu elementaren Internetdiensten zu gewähren“, erklärte Zuckerberg. Auch dabei fiele genug Geld ab, damit die Industrie mehr Geld verdienen und in den Ausbau der Infrastruktur investieren könne. Die kostenlosen einfachen Internet-Angebote dürften nur wenig Datenverkehr erzeugen - es gehe etwa um Messaging-Dienste oder Wetter-Apps.

          Der Suchmaschinen-Gigant und Facebook-Rivale Google will ebenfalls eine führende Rolle beim Ausbau von Internet-Zugängen in Entwicklungsländern spielen. Dafür testet Google derzeit unter anderem „Project Loon“: Ein Netz aus Ballons, die in 20 Kilometern Höhe schweben und Regionen ohne Telekom-Infrastruktur online bringen sollen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.