https://www.faz.net/-gqm-70cqe

Soziales Netzwerk : Facebook entwickelt Zugang für Kinder

  • Aktualisiert am

Eine wirksame Altersprüfung gibt es bei Facebook nicht: Wer sein Alter bei der Anmeldung mit mindestens 13 Jahren angibt, bekommt mühelos Zugang zu dem sozialen Netzwerk. Bild: AFP

Offiziell müssen Facebook-Nutzer mindestens 13 Jahre alt sein, doch Millionen Kinder schummeln bei der Anmeldung und nutzen das Netzwerk ungehindert. Rauswerfen will sie Facebook nicht. Vielmehr arbeitet der Konzern offenbar an einem speziellen Zugang für seine jüngsten Nutzer.

          Facebook arbeitet offenbar daran, sich für jüngere Nutzer zu öffnen. Einem Bericht des „Wall Street Journal“ zufolge prüft der Konzern, wie die Altersgrenze für Mitglieder unter die derzeit festgelegten 13 Jahre gesenkt werden kann. Das Problem ist, dass sich bereits mehrere Millionen jüngerer Kinder in dem größten Netzwerk der Welt bewegen, weil sie bei der Anmeldung ihr Alter falsch angegeben haben. Eine aktuell getestete Idee sei, dass die Facebook-Konten der Kinder mit denen ihrer Eltern verknüpft werden, berichtet die Zeitung. Die Erwachsenen könnten dann entscheiden, mit wem sich ihre Kinder bei Facebook anfreunden und welche Apps sie nutzen dürfen.

          Umsetzung unklar

          Facebook sehe sich gezwungen, eine sichere Nutzung durch Kinder zu ermöglichen, weil schon so viele von ihnen in dem Netzwerk seien, schreibt die Zeitung, die sich auf informierte Personen beruft. Zugleich könnte das Unternehmen sich damit eine große neue Zielgruppe für App-Angebote wie Spiele erschließen. Facebook entwickle zwar oft Technologien, die nie eingeführt würden, und es sei völlig unklar, ob die Überlegungen umgesetzt werden sollen. Allerdings verfolge der Konzern die Pläne schon länger. Bereits im vergangenen Sommer habe Facebook mit Anbietern von Diensten zur Identitätsbestätigung darüber gesprochen, wie er eine nachweislich echte Einverständniserklärung von Eltern bekommen könnte. Auch habe es Kontakte zu Anbietern gegeben, die Medieninhalte für Kinder herstellen.

          Facebook äußerte sich ausweichend zu dem Artikel. „ Zahlreiche aktuelle Berichte verdeutlichen, wie schwierig es ist, Altersbeschränkungen im Internet durchzusetzen – insbesondere wenn Eltern wollen, dass ihre Kinder Zugang zu Online-Inhalten und -Diensten haben“, teilte das Unternehmen auf Anfrage mit. „Wir sind in einem ständigen Austausch mit Beteiligten, Behörden und politischen Entscheidungsträgern, wie wir Eltern am besten dabei unterstützen können, ihre Kinder in einer sich entwickelten Online-Umgebung zu schützen.“

          Leicht zu umgehen

          Politiker und Jugendschützer haben das Netzwerk immer wieder dafür kritisiert, dass Kinder unter 13 Jahren relativ mühelos einen Zugang erhalten. Es gibt zwar einen Mechanismus, der eine Anmeldung verhindern soll, wenn jemand erst ein Alter unter 13 Jahren angibt und es dann erhöht. Dafür wird eine Softwaredatei auf dem Computer abgelegt. Das Verfahren ist jedoch nutzlos, wenn ein Kind sofort ein falsches Alter angibt. Außerdem kann die Datei gelöscht und ein neuer Anmeldeversuch unternommen werden.

          Facebook hat nach jüngsten Angaben von Ende März insgesamt etwa 900 Millionen aktive Nutzer. Der Konzern hatte zuletzt gewarnt, dass der Umsatz langsamer steigen könnte, weil immer mehr Mitglieder die bisher werbefreien Smartphone- und Tablet-Apps nutzten. Das dürfte zu der katastrophalen Entwicklung der Facebook-Aktie beigetragen haben, deren Kurs seit dem Börsengang vor etwas mehr als zwei Wochen um mehr als ein Viertel absackte.

          Weitere Themen

          Nackte Haut stört niemanden mehr

          70 Jahre FSK : Nackte Haut stört niemanden mehr

          Seit 70 Jahren gibt es in Wiesbaden die FSK, die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Sie legt fest, ab welchem Alter Filme für Kinder und Jugendliche freigegeben werden. Die Institution muss mit dem Wandel der Zeit umgehen.

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          FBI soll „FaceApp“ untersuchen

          Beliebte Alterungs-App : FBI soll „FaceApp“ untersuchen

          Die „FaceApp“ schafft mithilfe Künstlicher Intelligenz, dass Menschen älter oder jünger aussehen. Die russische Anwendung liegt voll im Trend – gerät jetzt aber wegen Bedenken zum Datenschutz unter politischen Druck.

          Topmeldungen

          Und wieder ein Neubau: Baustelle im rheinland-pfälzischen Nieder-Olm

          Wohnen in Deutschland : In der Provinz wird häufig zu viel gebaut

          Immer mehr Menschen zieht es in die Großstadt – doch in deutschen Metropolen werden einer Studie zufolge viel zu wenige Wohnungen gebaut. Anders sieht es dagegen vielerorts auf dem Land aus. Dort wären andere Maßnahmen sinnvoller.
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Sprinter : Eine gute und eine schlechte Nachricht

          In der Ukraine setzt sich die Partei des neuen Präsidenten Selenskyj klar durch – doch der Erfolg hat einen Haken. Währenddessen steigt in Deutschland eine bestimmte Last immer weiter an. Alles, was wichtig ist, im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.