https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/der-facebook-boersengang/slingshot-facebook-veroeffentlicht-aus-versehen-neue-app-12981570.html

„Slingshot“ : Facebook veröffentlicht aus Versehen neue App

  • Aktualisiert am

So wird „Slingshot“ aussehen Bild: F.A.Z.

Mit einer App namens „Slingshot“ will Facebook den populären Dienst „Snapchat“ angreifen. Im App-Store hat das Unternehmen nun versehentlich eine Version veröffentlicht.

          1 Min.

          Facebook hat am Montag im App-Store von Apple aus Versehen die neue App „Slingshot“ (Steinschleuder) veröffentlicht. Wie das Magazin „TechCrunch“ berichtet, war die App nur für Nutzer in einigen Ländern sichtbar, darunter in Russland, Indien, Australien und Neuseeland. In den Vereinigten Staaten war sie demnach nicht verfügbar. Inzwischen ist Slingshot wieder aus dem App-Store verschwunden.

          Schon vor einigen Wochen war bekannt geworden, dass Facebook mit Slingshot einen neuen Angriff auf die populäre App Snapchat startet, in der Fotos nach dem Ansehen automatisch verschwinden. Facebook hatte vor einigen Monaten versucht, Snapchat zu kaufen, doch die Gründer lehnten ab. Das Angebot betrug laut Medienberichten drei Milliarden Dollar. Bereits seit dem Jahr 2012 hatte Facebook als Konkurrenz für Snapchat die App „Poke“, bei der die Fotos nach dem Ansehen ebenfalls von selbst verschwanden. Sie fand jedoch nur wenige Nutzer und wurde vor kurzem aus den Download-Plattformen zurückgezogen.

          Über Slingshot sollen Nutzer Fotos und kurze Videos verschicken können. Diese sollen ebenfalls wieder verschwinden, allerdings ist nach Angaben des Tech-Blogs  „Mashable“ noch nicht klar, ob es dafür ein Zeitlimit gibt und wie lange die Nachrichten angeschaut werden können. Wie es dazu kam, dass die App vorab veröffentlicht wurde, ist noch nicht klar. In einer Stellungnahme teilte Facebook laut Mashable lediglich mit, die App sei „aus Versehen“ veröffentlicht worden. Sie sei aber „bald fertig“.

          Weitere Themen

          Renaissance der Kohleöfen in Berlin Video-Seite öffnen

          Gasknappheit : Renaissance der Kohleöfen in Berlin

          Der russische Angriffskrieg in der Ukraine und die Sorge vor einem Gasmangel im kommenden Winter haben in Berlin zu einer Wiederkehr fester Brennstoffe gesorgt. Vielerorts sind Holz und Kohle schon ausverkauft. Bei der Berliner Traditionsfirma Hans Engelke herrscht Hochbetrieb.

          Topmeldungen

          Das Terminal für Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Barcelona

          Unmut über Kreuzfahrtschiffe : Barcelona hat genug

          Viele Einheimische in Barcelona empfinden die Touristenflut als Plage. Die Forderung nach einer Obergrenze für Urlauber wird lauter. Der Unmut richtet sich vor allem gegen die Kreuzfahrtschiffe.
          Tote Fische, Muscheln und Schnecken haben sich an einer von der Feuerwehr verlegter Sperre in der Westoder, auf der Wasseroberfläche gesammelt.

          Fischsterben an der Oder : Algenblüte oder Zementverklappung?

          Noch immer ist nicht geklärt, wie es zu dem Fischsterben in der Oder kommen konnte. Es mehren sich aber die Hinweise, dass eine Alge die Ursache sein könnte – gepaart mit menschlichem Zutun.

          Wahlkampf in Brasilien : Bolsonaro zielt gegen das Establishment

          Während einer Veranstaltung am Obersten Wahlgericht kommen sich Jair Bolsonaro und sein Kontrahent Lula da Silva so nah wie nie. Dabei entsteht ein Bild, das dem brasilianischen Präsidenten wohl nur recht ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.