https://www.faz.net/-gqm-702wh

Nach dem Kurssturz : Facebook-Aktie gewinnt mehr als 4 Prozent

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Aktie des sozialen Netzwerkes Facebook hat deutlich um mehr als 4 Prozent zugelegt. Viele Spekulanten setzen dennoch auf fallende Kurse. In den vergangenen zwei Tagen hatten die Titel ein Fünftel ihres Wertes eingebüßt.

          1 Min.

          Facebook-Aktien haben an der amerikanischen Technologiebörse Nasdaq im frühen Handel mehr als 4 Prozent zugelegt. Damit erholte sich der Aktienkurs des sozialen Netzwerkes auf 32,5 Dollar. Ein Analyst der Bank Needham & Co. gab eine Kaufempfehlung. Facebook sei „eine Option auf die ganze Welt“.

          Nach einem enormen Kurssturz war die junge Facebook-Aktie in das Visier von Leerverkäufern geraten, die auf fallende Kurse spekulieren.

          In den ersten drei Tagen nach dem Börsengang hatte die Aktie rund ein Fünftel des Wertes verloren, den sie zur Ausgabe noch hatte. Leerverkäufer spekulieren auf fallende Kurse, indem sie sich Aktien leihen und sie verkaufen. Sie hoffen darauf, dass sie die Aktien bei der Rückgabe billiger zurückkaufen können. Der Datenanbieter Data Explorer hat nun festgestellt, dass die Leihgebühren für Facebook-Aktien am Dienstag höher waren als alle Leihgebühren, die dieses Unternehmen jemals erlebt hat. Das lässt auf eine große Leih-Nachfrage schließen. Allerdings sind laut den Zahlen derzeit nur 4,3 Prozent aller frei gehandelten Facebook-Aktien verliehen.

          Zuvor war bekannt geworden, dass nun auch die Aufsichtsbehörden Ungereimtheiten rund um den Facebook-Börsengang untersuchen: Zum einen schaffte es der Börsenbetreiber Nasdaq nicht, Kauf- und Verkaufsaufträge rechtzeitig zu bearbeiten. Damit handelte er sich auch eine Klage ein. Zum anderen hatten Analysten vor dem Börsengang ihre Umsatzschätzungen für Facebook zurückgenommen, aber nur wenige Aktieninteressenten darüber informiert. Es handelte sich um Analysten der Investmentbank Morgan Stanley, die den Börsengang begleitet. Möglicherweise revidierten sie ihre Schätzungen auf Hinweise von Facebook-Managern hin.

          Weitere Themen

          Ex-Audi-Chef Stadler steht vor Gericht Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Ex-Audi-Chef Stadler steht vor Gericht

          Am Landgericht München begann am Mittwoch der Prozess gegen Rupert Stadler und drei weitere Audi-Manager, die an der Entwicklung der manipulierten Dieselmotoren beteiligt waren.

          Hat Porsche seine Kunden getäuscht?

          F.A.Z. exklusiv : Hat Porsche seine Kunden getäuscht?

          Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt: Der Sportwagenhersteller steht im Verdacht, Autos im großen Stil manipuliert und dadurch Kunden in aller Welt getäuscht zu haben. Konkret geht es um den Sprit-Verbrauch der Fahrzeuge.

          Topmeldungen

          Rupert Stadler sitzt in München im Gerichtssaal.

          Früherer Audi-Chef : Mit der S-Klasse zum Gericht

          Rupert Stadler hat eine neue Rolle: Er muss sich im Diesel-Prozess verantworten. Früher, in seiner Rolle als Vorstandschef der prestigeträchtigen VW-Marke Audi, fand er mehr Gefallen an öffentlichen Auftritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.