https://www.faz.net/-gqm-7s541

Chatfunktion wird ausgelagert : Facebook zwingt Nutzer in eine neue App

  • Aktualisiert am

Wer wechselt? Links die Facebook-App, rechts der Messenger. Bild: dpa

Wer mit seinen Facebook-Freunden chatten will, muss sich bald eine zweite App herunterladen. Ob alle Nutzer das auch tun werden, ist jedoch fraglich.

          1 Min.

          Facebook spaltet seine Chat-Funktion weltweit von der allgemeinen Smartphone-App des Online-Netzwerks ab. Der bereits im April angekündigte Schritt werde nun international umgesetzt, teilte Facebook am späten Montagabend mit. Damit kommt demnächst auch Deutschland an die Reihe, nachdem die Umstellung zunächst nur in Amerika und einigen anderen Ländern griff. Facebook erklärte, dass der Dienst in einer separaten App besser weiterentwickelt werden könne.

          Diese „Messenger“-App gibt es bereits. Sie hat nach Angaben von Facebook 200 Millionen Nutzer und soll nun alleinige Anlaufstelle für Chatnachrichten über Facebook werden. Nutzer sollen in E-Mails und Nachrichten auf den Wechsel hingewiesen werden. Ob sie jedoch bereit sind, sich eine zweite App zu installieren oder nicht einfach ein anderes Angebot nutzen, um mit ihren Freunden zu chatten, wird sich erst noch zeigen müssen.

          Gründer Mark Zuckerberg hatte schon vor einiger Zeit den Plan ausgerufen, einzelne Funktionen stärker in getrennte Anwendungen zu plazieren. Facebook holte sich jüngst den bisherigen Chef des Bezahldienstes PayPal, David Marcus, als neuen Manager für den Bereich. Das wird auch als Zeichen dafür gewertet, dass in die Messenger-App eine Bezahlfunktion integriert werden könnte, wie Zuckerberg laut bereits „Tech Crunch“ bestätigte. Im April hatte das Unternehmen angekündigt, dass es eigenes elektronisches Geld ausgeben und seinen Nutzern so ermöglichen will, sich untereinander Geld zu überweisen. Die Idee zielt vor allem auf Schwellenländer ab. Eine entsprechende Lizenz hat Facebook in Irland bereits beantragt.

          Weitere Themen

          Facebooks Libra-Koalition wankt

          Vor Anhörung in Washington : Facebooks Libra-Koalition wankt

          Das Währungsprojekt des sozialen Netzwerks wird von einem Exodus an Partnern erschüttert: Mastercard, Visa, Ebay und Stripe ziehen sich zurück. Der Druck auf Mark Zuckerberg vor seinem baldigen Auftritt in Washington steigt.

          Libra startet mit vielen Zweifeln

          Digitale Währung : Libra startet mit vielen Zweifeln

          Von den 28 Gründungsmitgliedern sind 21 übrig geblieben. Und während die Zahl der Partner geschrumpft ist, gerät auch der Zeitplan für das Projekt ins Wanken.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.