https://www.faz.net/-gqm-8hw8c

Soziale Netzwerke : Hacker nehmen Zuckerbergs Accounts ins Visier

  • Aktualisiert am

Mark Zuckerberg Bild: dpa

Mark Zuckerberg veröffentlicht eigentlich seit Jahren nur noch auf seinem eigenen Netzwerk Facebook. Einige seiner älteren Accounts bei anderen Netzwerken wurden jetzt kurzzeitig gehackt.

          1 Min.

          Hacker haben selten genutzte Profile von Facebook-Chef Mark Zuckerberg (32) bei anderen Online-Netzwerken angegriffen. Beim Foto-Dienst Pinterest gelang es ihnen am Sonntag, die Profilbeschreibung für kurze Zeit durch den Text „gehackt vom OurMine Team“ zu ersetzen, wie Screenshots unter anderem beim Tech-Blog „Engadget“ belegen. Bei Twitter gab es eine verdächtige Aktivität auf Zuckerbergs Account mit dem Namen „@finkd“, in dem er seit Januar 2012 nichts mehr geschrieben hatte.

          Facebook erklärte der Website „Venture Beat“ in der Nacht zum Montag, zu Zuckerbergs Konto bei der hauseigenen Fotoplattform Instagram hätten sich die Hacker entgegen ihren Behauptungen keinen Zugang verschafft. „Die betroffenen Accounts wurden wieder gesichert.“ Das Twitter-Konto war zeitweise gesperrt und ist inzwischen wie das Pinterest-Profil wieder in ursprünglicher Form online.

          Dafür ist das Twitter-Konto der Hacker blockiert worden. Sie hatten behauptet, Zuckerbergs Passwort in den gestohlenen Daten des Karriere-Netzwerks LinkedIn entdeckt zu haben. Das lässt sich nicht bestätigen, könnte aber erklären, wieso mehrere Profile betroffen waren - sofern Zuckerberg das gleiche Passwort bei mehreren Diensten verwendet haben sollte. Er veröffentlicht seit Jahren nur noch bei Facebook.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Biden wirbt für Einheit : „Hört mir zu, vermesst mein Herz“

          Joe Biden hat auf den Stufen des Kapitols den Amtseid abgelegt. Amerika und der Welt verspricht er einen Neuanfang: „Meinungsverschiedenheiten müssen kein Grund für totalen Krieg sein.“ Trump verspricht: "Wir kommen wieder."
          Ein Arzt wird am Universitätsklinikum Essen mit dem Impfstoff von Moderna gegen Covid-19 geimpft.

          Schutz gegen Corona : Mediziner fühlen sich bei Impfungen übergangen

          In manch einem Bundesland laufen die Impfungen von Gesundheitspersonal nur schleppend voran. Niedergelassene Ärzte sind erst später an der Reihe. Die Gewerkschaft der Klinikärzte spricht von „willkürlicher Zuteilung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.