https://www.faz.net/-gqm-7qu5f

Umfrage : Facebook ist doch noch cool

  • Aktualisiert am

Facebook zieht immer noch viele junge Leute an. Bild: AP

Junge Leute verlassen Facebook in Scharen? Von wegen. Es ist immer noch das beliebteste soziale Netzwerk unter Jugendlichen in Amerika.

          1 Min.

          Facebook ist einer Umfrage zufolge immer noch das beliebteste soziale Netzwerk von Jugendlichen in Amerika. Mehr als drei Viertel aller jugendlichen Internetnutzer gehen auf Facebook - doppelt so viele wie auf Pinterest, Tumblr oder Snapchat, und mehr als die Nutzer von Instagram und WhatsApp zusammengenommen, ergab eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage des Marktforschungsunternehmens Forrester. 28 Prozent der jungen Nutzer sagten demnach, sie seien ständig auf Facebook - das sei ein höherer Prozentsatz als bei jedem anderen sozialen Netzwerk, sagte Nate Elliott von Forrester.

          Das Marktforschungsunternehmen befragte rund 4500 Jugendliche in Amerika im Alter von zwölf bis 17 Jahren. Facebook-Finanzchef David Ebersman hatte im Herbst gesagt, Jugendliche gingen etwas weniger auf Facebook. Das war auch in einer Reihe von Studien nachzulesen. Befragte Teenager gaben dabei zum Beispiel an, dass nach ihrem Geschmack mittlerweile zu viele Erwachsene auf Facebook sind.

          Aus der Aussage von Facebook sei die Annahme entstanden, junge Leute „flüchten in Massen“, wie Marktforscher Elliott sagte. Das sei aber nicht wahr, die Nutzung sei nur leicht zurückgegangen. „Unter dem Strich: Der Himmel fällt Facebook nicht auf den Kopf, Facebook hat keine Probleme, Jugendliche anzulocken und auch zu halten.“

          Facebook wurde vor zehn Jahren gegründet. Weltweit hat das soziale Netzwerk heute nach eigenen Angaben mehr als 1,3 Milliarden Nutzer.

          Weitere Themen

          Trump bläst den Handelskrieg ab

          Einigung in Sicht : Trump bläst den Handelskrieg ab

          Jetzt soll der Kompromiss mit China stehen: Nach monatelangen Streitigkeiten hat Donald Trump laut Medienberichten ein erstes Handelsabkommen mit dem Land abgesegnet.

          Topmeldungen

          Triumphaler Wahlsieg: Boris Johnson am Freitagmorgen in London

          Sieben Antworten zur Wahl : Naht das Ende des Vereinigten Königreichs?

          Boris Johnsons Konservative triumphieren, Labour und die kleinen Parteien haben wenig zu lachen – bis auf schottische Nationalisten und irische Republikaner. Unser Korrespondent beantwortet die wichtigsten Fragen zur britischen Wahl.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen – ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.
          Sollen am Checkpoint Charlie die Brandwände sichtbar bleiben, als Erinnerung an die Teilung Berlins? Oder soll man hier Hochhäuser bauen und die Erinnerung einem unterirdischen Museum überlassen?

          Dauerbaustelle Berlin : Unter dem Pflaster liegt der Filz

          Der Skandal um die Bauakademie und weitere Berliner Symbolprojekte zeigen, dass die Kulturpolitik ein Kungelei- und Kompetenzproblem hat. Wird man wenigstens im Streit um den Checkpoint Charlie eine gute Lösung finden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.