https://www.faz.net/-gqm-7r2w1

AGB erst später geändert : Facebooks Psycho-Experiment war wohl nicht erlaubt

Facebook änderte seine Nutzungsbedingungen wohl zu spät. Bild: dpa

Facebook manipulierte bewusst die Emotionen von mehr als einer halben Million Nutzer. Jetzt kommt heraus: Das war wohl illegal, die Nutzungsbedingungen wurden erst im Nachhinein geändert.

          1 Min.

          Facebooks Psycho-Experiment hat zu einem riesengroßen Aufschrei in Deutschland geführt. Das soziale Netzwerk manipulierte die Newsfeeds von mehr als einer halben Million seiner Nutzer. Das ganze war Teil eines großen Experiments um zu sehen, ob sich Stimmungen auch über das Internet viral verbreiten und die Laune der Nutzer ändern. Facebook verteidigte sich und erklärte den Sinn der Studie. Außerdem hätten die Nutzer des sozialen Netzwerkes der Datenauswertung in den Nutzungsbedingungen zugestimmt.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Doch jetzt kommt heraus: Das ganze war allen Beteuerungen zum Trotz wohl doch nicht erlaubt. Denn erst vier Monate, nachdem die Studie durchgeführt wurde, änderte Facebook seine Datenverwendungsrichtlinie und erlaubte die Auswertung zu Forschungszwecken - das berichtet zumindest das Nachrichtenmagazin Forbes. In der Richtlinie steht, zu welchen Zwecken und wie Daten ausgewertet und auch manipuliert werden können. Denn was viele Nutzer nicht im Kopf haben: Die Daten werden jeden Tag manipuliert. Manchmal wird für einen Teil der Nutzer eine andere Version der Seite angezeigt, um zu sehen, welches Design besser funktioniert oder die Werbung wird anders platziert um zu sehen, wo sie besser geklickt wird.

          Doch die strittigen Punkte, beispielsweise dass Facebook Nutzerdaten zu Forschungszwecken nutzen darf, wurden erst im Mai 2012 hinzugefügt – vier Monate nach dem Test. Etwa, dass die Nutzerdaten zu Forschungszwecken genutzt werden. Auch wenn Nutzungsbedingungen kaum gelesen werden und die Nutzer meist einfach per Klick vorgeben, sie gelesen zu haben: Wenn das Magazin Forbes Recht hat, ist es es rechtlich äußerst zweifelhaft, was Facebook da im Januar 2012 gemacht hat.

          Facebook bestreitet den Vorwurf komplett, ein Sprecher sagte zu Forbes: “Uns vorzuwerfen, wir würden irgendwelche Forschungen ohne Zustimmung der Nutzer vornehmen, ist komplette Fiktion.“ Doch gleichzeitig kann Facebook nicht erklären, warum die Datenverwendungsrichtlinie erst so spät geändert wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Peter Beuth (CDU), Innenminister des Landes Hessen, Udo Münch, Landespolizeipräsident, und Sabine Thurau, Präsidentin des Landeskriminalamts (LKA) während einer Pressekonferenz im Februar 2020

          Droh-Mail-Affäre : Weitere Kommunikationspanne in der hessischen Polizei

          Im Interview spricht Hessens Innenminister Peter Beuth über Konsequenzen aus der Droh-Mail-Affäre. Nach der Demission des Landespolizeipräsidenten muss sich die LKA-Chefin zu einer zweiten unerlaubten Datenabfrage erklären.
          Auf der Suche nach Yves Etienne Rausch: Ein Polizeihubschrauber über dem Waldgebiet nördlich von Oppenau

          Flüchtiger bei Oppenau : „Der Wald ist sein Wohnzimmer“

          Noch immer wird er gesucht: Dass sich vier Polizisten von einem „Waldläufer“ überwältigen ließen, sorgt für Belustigung. Polizei und Staatsanwaltschaft haben daher am Dienstag noch einmal detailliert geschildert, wie es dazu kam.
          Unterstützung für Fauci in Rockport, Massachussetts

          Trump-Berater Fauci : Immun gegen Absetzungsversuche?

          Amerikas oberster Immunologe Anthony Fauci war Donald Trump schon lange lästig. Mehrmals versuchte der Präsident, seinen Berater loszuwerden. Doch der lässt sich nicht mürbe machen.
          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor der gemeinsamen Schifffahrt nach Herrenchiemsee.

          Merkel trifft Söder : Der Mann mit den drei Masken

          Bei ihrem Besuch am Chiemsee lässt sich die Kanzlerin von Markus Söder keine weiß-blaue Maske verpassen. Mit seinem doppeldeutigen Spiel rund um die Kanzlerfrage scheint Angela Merkel aber kein Problem zu haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.