https://www.faz.net/-gqm-7r2w1

AGB erst später geändert : Facebooks Psycho-Experiment war wohl nicht erlaubt

Facebook änderte seine Nutzungsbedingungen wohl zu spät. Bild: dpa

Facebook manipulierte bewusst die Emotionen von mehr als einer halben Million Nutzer. Jetzt kommt heraus: Das war wohl illegal, die Nutzungsbedingungen wurden erst im Nachhinein geändert.

          1 Min.

          Facebooks Psycho-Experiment hat zu einem riesengroßen Aufschrei in Deutschland geführt. Das soziale Netzwerk manipulierte die Newsfeeds von mehr als einer halben Million seiner Nutzer. Das ganze war Teil eines großen Experiments um zu sehen, ob sich Stimmungen auch über das Internet viral verbreiten und die Laune der Nutzer ändern. Facebook verteidigte sich und erklärte den Sinn der Studie. Außerdem hätten die Nutzer des sozialen Netzwerkes der Datenauswertung in den Nutzungsbedingungen zugestimmt.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Doch jetzt kommt heraus: Das ganze war allen Beteuerungen zum Trotz wohl doch nicht erlaubt. Denn erst vier Monate, nachdem die Studie durchgeführt wurde, änderte Facebook seine Datenverwendungsrichtlinie und erlaubte die Auswertung zu Forschungszwecken - das berichtet zumindest das Nachrichtenmagazin Forbes. In der Richtlinie steht, zu welchen Zwecken und wie Daten ausgewertet und auch manipuliert werden können. Denn was viele Nutzer nicht im Kopf haben: Die Daten werden jeden Tag manipuliert. Manchmal wird für einen Teil der Nutzer eine andere Version der Seite angezeigt, um zu sehen, welches Design besser funktioniert oder die Werbung wird anders platziert um zu sehen, wo sie besser geklickt wird.

          Doch die strittigen Punkte, beispielsweise dass Facebook Nutzerdaten zu Forschungszwecken nutzen darf, wurden erst im Mai 2012 hinzugefügt – vier Monate nach dem Test. Etwa, dass die Nutzerdaten zu Forschungszwecken genutzt werden. Auch wenn Nutzungsbedingungen kaum gelesen werden und die Nutzer meist einfach per Klick vorgeben, sie gelesen zu haben: Wenn das Magazin Forbes Recht hat, ist es es rechtlich äußerst zweifelhaft, was Facebook da im Januar 2012 gemacht hat.

          Facebook bestreitet den Vorwurf komplett, ein Sprecher sagte zu Forbes: “Uns vorzuwerfen, wir würden irgendwelche Forschungen ohne Zustimmung der Nutzer vornehmen, ist komplette Fiktion.“ Doch gleichzeitig kann Facebook nicht erklären, warum die Datenverwendungsrichtlinie erst so spät geändert wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.

          Sondergipfel zu Corona-Hilfen : Verhindert Rutte die EU-Aufbaufonds?

          Ende dieser Woche sollen sich die EU-Chefs auf den 750-Milliarden-Corona-Aufbaufonds einigen. Erfolg oder Misserfolg könnte von einem einzigen Mann abhängen: dem niederländischen Premier Mark Rutte.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.