https://www.faz.net/-gqm-7y3fy

Datenschutz : Facebook verfolgt seine Mitglieder erst später

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Facebook will kontrollieren, auf welchen Webseiten seine Mitglieder unterwegs sind - damit die Werbung besser passt. Nach einigen Protesten soll das jetzt später starten.

          1 Min.

          Facebook hat die Einführung seiner neuen Datenschutz-Regeln nach Druck europäischer Regulierer um fast einen Monat auf Ende Januar verschoben. Man wolle mehr Zeit einräumen, die Änderungen zu prüfen, erklärte ein Facebook-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Die neuen Regeln sollen nun erst am 30. Januar statt am 1. Januar in Kraft treten.

          Facebook will unter anderem die Werbung stärker auf einzelne Nutzer zuschneiden. Dafür sollen zum Beispiel auch Informationen über besuchte Seiten und genutzte Apps ausgewertet werden. Die Mitglieder sollen durchs Internet verfolgt werden - Facebook will wissen, wo sie sonst noch unterwegs sind.

          Die im November angekündigten neuen Regeln waren auf Kritik bei Datenschützern gestoßen. So leitete die niederländische Datenschutz-Behörde eine Prüfung ein und bat Facebook Mitte Dezember, die Einführung aufzuschieben, bis sie ihre Untersuchungen abgeschlossen habe.

          Die aktualisierten Datenschutz-Regeln machen auch den Weg für ortsbasierte Werbeanzeigen frei, sofern der Nutzer seinen Aufenthaltsort Facebook mitteilt. Die Nutzer können die Personalisierung abschalten, dies gilt dann für alle Geräte. In einem neuen Bereich soll man zudem herausfinden können, warum bestimmte Werbung angezeigt wurde. Auch die Einstellungen lassen sich verändern.

          Die Neuerungen sind Teil der ersten Aktualisierung von Facebooks Datenschutz-Regeln seit rund einem Jahr. Neu hinzu kommen sollen unter anderem Bestimmungen für Bezahldienste und Käufe auf der Facebook-Plattform. Dabei geht es um Zahlungsdaten wie Kartennummern, aber auch um Informationen über die Einkäufe. Man soll dabei die Angaben über einzelne gekaufte Artikel löschen können.

          Ein neuer Bereich mit dem Namen „Grundlagen zur Privatsphäre“ („Privacy Basics“) solle Nutzern besser erklären, wie Facebook funktioniert, hieß es. Mit der Einrichtung des neuen Bereichs wurden zugleich die eigentlichen Datenverwendungsrichtlinien verschlankt.

          Facebook hat weltweit mehr als 1,3 Milliarden Nutzer, davon nach jüngsten Angaben 27 Millionen in Deutschland. Das weltgrößte Online-Netzwerk finanziert sich fast ausschließlich über Werbung.

          Das will Facebook künftig wissen

          Was ändert sich bei Facebook?

          Die Änderungen betreffen die Nutzungsbedingungen, die Datenrichtlinie und die sogenannte Cookies-Richtlinie. Sie wurden aktualisiert, um „neuen, von uns erarbeiteten Funktionen Rechnung zu tragen und diese Dokumente leicht verständlich zu machen“, wie Facebook erklärt. So wird die Datenrichtlinie „kürzer und präziser“, weil das Netzwerk wichtige Aspekte zur Konto-Einstellung seiner Nutzer in den Leitfaden „Grundlagen zum Datenschutz“ verschoben hat. Die Änderungen ermöglichen unter anderem die Einführung neuer Funktionen, wie beispielsweise eine „Kaufen“-Schaltfläche, die den Erwerb von Produkten ermöglicht, ohne Facebook zu verlassen. Sie wird derzeit getestet.

          Wie werden die Werbeanzeigen auf meinem Facebook-Profil künftig ausgewählt?

          Facebook weiß eine Menge über seine Nutzer, allein aus den Profildaten kennt das Netzwerk wichtige Details. Darüber hinaus leitet Facebook die Interessen von Mitgliedern anhand ihrer Aktivitäten auf der Plattform ab - zum Beispiel über die Seiten, die einem gefallen. Künftig erschließt sich Facebook die Interessen auch darüber, welche Apps ein Mitglied nutzt und welche Internetseiten es außerhalb von Facebook besucht. Das Netzwerk argumentiert, Werbung solle für den Nutzer „relevant und interessant“ sein. „Vor diesem Hintergrund verwenden wir sämtliche Informationen, die wir über dich haben, um dir relevante Werbeanzeigen anzuzeigen.“

          Wie funktioniert das?

          Wer im Internet nach Angeboten für seinen nächsten Urlaub sucht, könnte bei seinem nächsten Facebook-Besuch auf seinem Profil Werbung für Reisen angezeigt bekommen. Kauft jemand über das Internet eine Stereoanlage, werden ihm auf Facebook höchstwahrscheinlich Anzeigen für Lautsprecher oder anderes Zubehör eingeblendet. Technisch möglich ist das unter anderem über sogenannte Cookies. Diese kann ein Nutzer zwar ausstellen, er geht damit aber das Risiko ein, dass Internetseiten nicht so angezeigt werden oder funktionieren, wie sie eigentlich sollten.

          Gibt Facebook meine Daten an Werbetreibende weiter?

          Natürlich teilt Facebook mit seinen Werbepartnern Informationen über seine Nutzer. Dabei geht es beispielsweise um die Reichweite und den Erfolg einer Werbung. Diese Angaben enthalten laut Facebook aber keine Informationen, die es erlauben, jemanden persönlich zu identifizieren. Name oder E-Mail-Adresse werden nicht ohne Zustimmung weitergegeben.

          Wie kann ich beeinflussen, welche Werbung mir angezeigt wird?

          Facebook führt eine Funktion ein, mit der Nutzer „mehr Kontrolle“ über die ihnen angezeigten Werbeanzeigen bekommen sollen. Wenn sie in Deutschland verfügbar ist, kann sich ein Nutzer über das Symbol oben rechts an einer Annonce anzeigen lassen, warum diese Anzeige für ihn ausgewählt wurde und welchen Zielgruppen er zugeordnet wurde. Diese kann er dann ändern. Trotzdem kann eine eigentlich abgeschaltete Werbung noch einmal erscheinen, wenn das Unternehmen sie noch einmal für eine andere Zielgruppe geschaltet hat - und diese im Werbeprofil nicht deaktiviert ist. Auf die Anzahl der Werbeanzeigen hat der Nutzer ohnehin keinen Einfluss.

          Kann ich die Werbung ausschalten?

          Das ist möglich, aber nicht über die Internetseite von Facebook selbst. Facebook verweist unter anderem auf die Plattformen www.aboutads.info/choices und www.youronlinechoices.com/de/praferenzmanagement. Sie umfassen mehrere Anbieter, die wie Facebook Werbung auf Grundlage der Internetnutzung erstellen - darunter auch Amazon, Google und Yahoo. Hier sehen Nutzer, welches Unternehmen bereits nutzungsbasierte Online-Werbung anbietet. Bei einer Deaktivierung bekommt man zwar weiter Werbung angezeigt, sie basiert aber nicht mehr auf vermeintlichen Interessen, die aus dem Surfverhalten abgeleitet wurden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einen Schritt weiter: Der britische Premierminister Boris Johnson konnte sich mit den Rebellen einigen.

          Britisches Binnenmarktgesetz : Die EU bleibt hart

          Das britische Parlament hat beim umstrittenen Nordirland-Protokoll nun das letzte Wort. Die EU bleibt derweil hart – immerhin gab es wohl Fortschritte bei der jüngsten Verhandlungsrunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.