https://www.faz.net/-gqm-833n1

Filter-Blase : Facebook-Nutzer schränken sich selbst ein

  • Aktualisiert am

Wer ist Schuld daran, wenn ich auf Facebook vor allem Meinungen präsentiert bekomme, die ich sowieso schon teile? Bild: dpa

Netzkritiker werfen Facebook und Co. vor, dass sie durch ihre Algorithmen Informationen nach Nutzern selektieren und so Weltbilder zementieren. Eine Studie der Universität Michigan kommt zu einem anderen Schluss.

          1 Min.

          Online-Netzwerke zeigen ihren Nutzern Studien zufolge vorrangig Informationen, die sie in ihrem bestehenden Weltbild bestätigen und ihnen keine neuen Sichtweisen bieten. Doch wer ist für die sogenannte Filter-Blase verantwortlich? Forscher um Eytan Bakshy von der University of Michigan kamen zu dem Schluss, dass sich Facebook -Nutzer selbst stärker einschränken und Informationen weit mehr selektieren als die Algorithmen von Facebook dies tun.

          Die Forscher analysierten sechs Monate lang das Verhalten von mehr als 10 Millionen Facebook-Nutzern in den Vereinigten Staaten. Sie untersuchten, welche von Freunden geposteten Inhalte bei den Nutzern ankamen und hielten außerdem fest, welche Inhalte von den Nutzern tatsächlich angeschaut wurden. Das Ergebnis: 15 Prozent der Informationen, die nicht dem Weltbild der Nutzer entsprachen, wurden von Facebook aussortiert. 70 Prozent der Inhalte, die eine gegenteilige Meinung vertraten und trotzdem bei den Nutzern ankamen, wurden jedoch von ihnen selbst ignoriert.

          Menschen kontroverse Themen vorzuenthalten, sei eine Gefahr für die Demokratie, schrieben die Forscher im Magazin „Science“. Diese Gefahr sei in Sozialen Netzwerken jedoch weit weniger ausgeprägt als beispielsweise beim Lesen von Blogs. Welche Informationen sie bekämen und anschauten, hätten die Nutzer von Facebook laut Studie offenbar in erster Linie selbst in der Hand.

          Weitere Themen

          Wege aus der digitalen Steinzeit

          Hochschullehre : Wege aus der digitalen Steinzeit

          Der klassischen Hochschullehre fehlt es an so einigem: Qualitätssicherung, Transparenz, Zielgruppendifferenzierung – und Aufmerksamkeit der Studierenden. Die Digitalisierung ist der Schlüssel zur Lösung. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Frankreichs Bildungsminister Jean-Michel Blanquer im Oktober in Paris

          Islamismus in Frankreich : Kleingruppen gegen Fundamentalismus

          Mit einer neuen Schulpolitik will Frankreich Jugendliche aus Einwandererfamilien besser fördern – und so dem Islamismus entgegenwirken. Bildungsminister Blanquer hat als Schuldirektor den wachsenden Einfluss des Fundamentalismus erlebt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.