https://www.faz.net/-gqm-7r5tu

Sheryl Sandberg : Facebook entschuldigt sich für Psycho-Experiment

  • Aktualisiert am

Facebook-Managerin Sheryl Sandberg hat den Besteller „Lean in“ geschrieben: Vom Wille der Frau zur Macht. Bild: dpa

Für eine Studie hat Facebook die Gefühle seiner Nutzer manipuliert. Nun entschuldigt sich Managerin Sheryl Sandberg: Das Experiment sei „schlecht kommuniziert“ worden.

          1 Min.

          Facebook-Managerin Sheryl Sandberg hat Fehler im Umgang mit der umstrittenen Psycho-Studie eingeräumt, bei der die Startseiten von hunderttausenden Nutzern des sozialen Netzwerkes manipuliert wurden. „Wir haben bei diesem Thema wirklich schlecht kommuniziert“, sagte die Geschäftsführerin am Mittwoch bei einem Auftritt in Neu Delhi. „Wir nehmen die Privatsphäre auf Facebook sehr ernst.“ Eine weitergehende Stellungnahme auf Rückfragen von Journalisten lehnte sie aber ab.

          Im Juni war eine Studie der Cornell University und der University of California in San Francisco veröffentlicht worden, für die Facebook heimlich den Inhalt des Newsfeeds - also der Startseite - von knapp 700.000 englischsprachigen Nutzern manipuliert hatte. Dabei wurden den nicht eingeweihten Testpersonen im Jahr 2012 eine Woche lang überwiegend positive oder negative Einträge von Freunden angezeigt, um herauszufinden, wie sich dies auf ihre Stimmung auswirkt.

          Das Ergebnis: Nutzer, die vor allem positive Kommentare sahen, stellten selbst häufiger positive Statuskommentare online. Bei vorwiegend negativen Einträgen im Newsfeed gaben die Nutzer auch eher negative Statusmeldungen ab. Die Ergebnisse bewiesen, „dass die auf Facebook gezeigten Gefühle unsere eigenen Gefühle beeinflussen“, erklärten die Forscher. Angesichts der gigantischen Nutzerzahl bei der Studie weckte das Experiment Sorgen über die Möglichkeiten von Facebook, ihre Stimmung und das Denken zu beeinflussen.

          Das Experiment, vor allem das heimliche Vorgehen, sorgte am Wochenende für Empörung in dem sozialen Netzwerk und rief auch Datenschützer auf den Plan. Die britische Datenschutzbehörde leitete am Mittwoch eine Untersuchung ein, mit der geklärt werden soll, ob Facebook mit der heimlichen Manipulation gegen Gesetze verstoßen habe. Die Behörde arbeite eng mit den irischen Kollegen zusammen, um mehr über die Umstände der Studie zu erfahren, sagte ein Sprecher. Die Europa-Zentrale von Facebook hat ihren Sitz in Dublin in Irland.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Mann schwenkt eine türkische Nationalflagge und feiert die Übernahme einer syrischen Provinz durch das türkische Militär.

          Brief aus Istanbul : Wie die Militäroffensive Erdogan innenpolitisch nützt

          Präsident Erdogan führt in Syrien einen Feldzug gegen die Kurden. Kritik aus dem Ausland und Sanktionen nimmt er in Kauf. Um seine Macht zu erhalten, muss er die öffentliche Wahrnehmung in der Türkei verbiegen. Wie lange hält das vor?
          Einschusslöcher an der Tür der Synagoge in Halle zeugen von dem Versuch von Stephan B., sich gewaltsam Zugang zu verschaffen.

          Nach Anschlag in Halle : Zwei junge Männer aus Mönchengladbach im Visier

          Zwei Männer, 26 und 28 Jahre alt, sollen das „Manifest“ des Rechtsextremisten Stephan B. kurz nach dem Terroranschlag im Internet verbreitet haben. Gegen sie wird nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.