https://www.faz.net/-gqm-81v0x

Integrations-Test : Facebook baut WhatsApp ein

Gruppen, WhatsApp, Facebook, Messenger, Instagram: der stolze Facebook-Gründer Mark Zuckerberg vor den Nutzerzahlen seiner Angebote. Bild: AFP

Mit der Facebook-App kann man jetzt auch Status-Updates per WhatsApp verschicken. Schließt Facebook jetzt WhatsApp mit seinen traditionellen Apps zusammen?

          1 Min.

          Mehr als ein Jahr nach dem Kauf des Nachrichtendienstes WhatsApp kombiniert Facebook offenbar WhatsApp mit seinem traditionellen Angebot. Mehrere Technik-Blogs wie „Geektime“ oder „Mobilegeeks“ berichten, in einer Vorab-Version der Facebook-App tauche eine WhatsApp-Funktion auf.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es handelt sich dabei nicht um den „Facebook Messenger“, den Facebook nach jüngsten Plänen ausbauen will und der Apps von anderen Unternehmen aufnehmen soll. Der WhatsApp-Button ist stattdessen in der normalen Facebook-App für Android-Geräte aufgetaucht. Die Nutzer können Status-Updates aus Facebook mit diesem Button direkt an ihre WhatsApp-Kontakte verschicken.

          19 Milliarden Dollar hatte Facebook im Februar des vergangenen Jahres für WhatsApp ausgegeben. Bis heute hat WhatsApp mehr Nutzer als Facebooks eigenes Produkt, der „Messenger“: Während WhatsApp nach jüngsten Facebook-Zahlen auf 700 Millionen Nutzer kommt, erreicht der Messenger nur 600 Millionen. Damals versprach der WhatsApp-Gründer, seine App werde ganz normal weitergeführt.

          Mancher Beobachter sieht den neuen WhatsApp-Button als Zeichen dafür, dass Facebook nach mehr als einem Jahr trotzdem beginnt, WhatsApp in seine eigenen Angebote zu überführen. Facebooks neue Nutzungsbedingungen haben jedenfalls die Möglichkeit dafür geschaffen, dass das Unternehmen die Daten von WhatsApp mit denen von Facebook zusammenführt.

          Andererseits haben inzwischen viele Webseiten Buttons, mit denen Handy-Nutzer einander über WhatsApp Hinweise auf Artikel verschicken können – insofern könnten sich für Facebook auch Hinweise auf Status-Updates lohnen. Auch WhatsApp wird bislang weiterentwickelt: Erst in der vergangenen Woche ist in der App eine Funktion aufgetaucht, mit der WhatsApp-Nutzer telefonieren können.

          Wer soziale Medien nutzt Bild: FAZ.NET/Statista - Lizenz: CC BY-ND 3.0

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf einem Windrad bei Mainz: Grüne Spitzenkandidatin Spiegel

          Grüne in Rheinland-Pfalz : Nur im Notfall mit der CDU

          Die Grünen in Rheinland-Pfalz unterstützen den Kurs der Kanzlerin. Die Spitzenkandidatin Spiegel gilt als deutlich weiter links als die Bundesgrünen. Von manchen wird sie dafür als politisch naiv belächelt.
          Lässt Statistiken für sich sprechen: Premierminister Boris Johnson

          Londons stiller Triumph : Das Ende der Astra-Zeneca-Skepsis

          Die Zweifel an der Wirksamkeit des Impfstoffs in Berlin und Paris haben in London Befremden hervorgerufen. Das Einschwenken beider Länder auf den britischen Impfkurs wird nun mit Genugtuung quittiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.