https://www.faz.net/-gqm-74w7t

Die Aufsicht prüft : Kursrelevantes auf Facebook

  • Aktualisiert am

Wie öffentlich sind Facebook-Einträge? Auf dem Foto bejubelt Nasdaq den Börsengang von Facebook auf dem Times Square. Bild: REUTERS

War ein Statusupdate auf Facebook kursrelevant? Das prüft die amerikanische Börsenaufsicht. Ein Firmenchef hatte sich über seinen Erfolg gefreut - vielleicht zu sehr.

          Auch ein Firmenchef kann Ärger wegen eines Facebook-Eintrags bekommen - diese Erfahrung macht gerade der Gründer der amerikanischen Online-Videothek Netflix, Reed Hastings. Er hatte im Juli auf Facebook geschrieben, dass die Kunden im Monat davor sich mehr als eine Milliarden Stunden Video angesehen hätten. Die Aktie stieg an dem Tag um gut sechs Prozent.

          Mitarbeiter der US-Börsenaufsicht SEC betrachten die Mitteilung per Facebook nun als Verstoß gegen die Informationsregeln für börsennotierte Unternehmen und könnten eine Klage gegen das Unternehmen empfehlen, teilte Netflix mit. Demnach müssen Anleger rechtzeitig und gleichmäßig über kursrelevante Entwicklungen informiert werden.

          Hastings wies die Vorwürfe - via Facebook - zurück. Er finde, sein Eintrag sei öffentlich gewesen, auch da unter den mehr als 200.000 Abonnenten seiner Facebook-Einträge viele Reporter und Blogger seien. Außerdem betrachte Netflix die Information zu der Milliarde Video-Stunden nicht als relevant. Der Kursanstieg habe an dem Tag bereits vor seinem Eintrag begonnen.

          Weitere Themen

          Bolt setzt jetzt auf E-Roller Video-Seite öffnen

          Früherer Sprintstar : Bolt setzt jetzt auf E-Roller

          Der frühere Sprintstar Usain Bolt hat in Paris seine eigene Marke für Elektroroller vorgestellt. 450 Roller mit seinem Namen sollen bald durch die französische Hauptstadt kurven. Zuletzt hatte sich Bolt als Fußballer versucht, ohne Erfolg.

          Nachhilfe aus Washington Video-Seite öffnen

          Pompeo doch in Russland : Nachhilfe aus Washington

          Im Schwarzmeerort Sotschi holte der amerikanische Außenminister, der seinen Besuch zuvor verschoben hatte, zu einem Rundumschlag aus. Amtskollege Lawrow und Präsident Putin bemühten sich um versöhnliche Töne.

          Topmeldungen

          Skandal um Ibiza-Video : Kurz will FPÖ-Innenminister Kickl loswerden

          Das Ende der Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich reißt tiefe Gräben zwischen den Parteien auf. Kanzler Kurz verurteilt die „offenen Angebote der Korruption“ Straches und rechnet mit strafrechtlichen Konsequenzen. Nun soll auch Innenminister Kickl gehen.

          Bei Twitter : Trump droht Iran mit Vernichtung

          „Wenn Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende Irans sein“, twitterte Trump am Sonntag. Nur wenige Stunden vor dem Tweet war in der irakischen Hauptstadt Bagdad eine Rakete eingeschlagen.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          FAZ.NET-Sprinter : Wer hat die Falle gestellt?

          Das eine politische Beben hat Österreich schon erreicht, nun könnte ein nächstes folgen, wenn herauskommt, wer den FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in die Falle lockte. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.