https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/der-facebook-boersengang/datenschutz-bekannte-ueber-facebook-messenger-verfolgen-13615921.html

Datenschutz-Experiment : Student verfolgt Bekannte über Facebook

  • Aktualisiert am

Wer es schafft, Daten aus Facebook geschickt zu aggregieren, kann viel über Personen herausfinden. Bild: dpa

Ein Harvard-Student hat ein gruseliges Datenschutz-Experiment gemacht und versucht, mit Hilfe des Facebook-Messengers seine Freunde zu stalken: Wo ist ihr Zimmer auf dem Campus? Wie ist ihr Stundenplan? Die Antworten waren erschreckend einfach zu finden.

          1 Min.

          Ein Informatikstudent aus Harvard hat Bedenkliches über den Facebook Messenger herausgefunden. Die App zum Schreiben von persönlichen Mitteilungen an Freunde lässt sich erschreckend einfach dafür missbrauchen, pikante Daten über Personen zu gewinnen. Der Student, der nach eigener Aussage demnächst ein Praktikum bei Facebook absolvieren wird, nutzte Informationen über den Aufenthaltsort der Nachrichtenschreiber und konnte damit etwa herausfinden, in welchem Zimmer auf dem Uni-Campus bestimmte Kommilitonen wohnten oder was ihre ungefähren Stundenpläne waren - ohne die Personen näher zu kennen.

          Woran das liegt: Die meisten Nutzer schicken (unwissentlich) Daten über ihren derzeitigen Aufenthaltsort mit jeder Nachricht mit. Gelingt es, diese Daten zu aggregieren, ergeben sich Informationen über regelmäßige Aufenthaltsorte zu bestimmten Zeiten. Der Harvard-Student erstellte in seinem Experiment regelrechte Karten, auf denen er die täglichen Wege seiner Facebook-Freunde nachverfolgte. Und nicht nur das: Es gelang ihm, selbst über völlig unbekannte Personen solcherlei Daten zu generieren - ohne mit ihnen befreundet zu sein. Es reichte bereits aus, mit diesen unbekannten Menschen über die Messenger-App zu kommunizieren (in seinem Beispiel handelte es sich um eine Gruppe, die sich zum Pokerspielen verabredete). „Leicht gruselig“ findet der Informatikstudent selbst die Ergebnisse seines kleinen Datenexperiments, wie er in einem Artikel schreibt.

          Natürlich ist niemand gezwungen, Daten über seinen Aufenthaltsort über den Facebook-Messenger mitzuschicken. Doch seien sich die meisten Nutzer gar nicht darüber bewusst, dass jede einzelnen Nachricht zunächst einmal diese Information enthält - es sei denn, man schaltet sie ab. „Es ist so leicht, das zu vergessen“, schreibt der Informatikstudent. „Schließlich wirkt es so harmlos, einer einzelnen Nachricht einen Ort hinzuzufügen. Doch das Problem ist, dass, über die Zeit betrachtet, sich diese Informationen zu einem großen Ganzen ergänzen.“

          Der Facebook-Messenger erlaubt es seinen Nutzern, das automatische Mitschicken von Orts-Informationen auszuschalten. Dafür gibt es im Internet einfache und detaillierte Anleitungen.

          Wien : Datenschützer wollen gegen Facebook klagen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Populäre Projektionsfläche: Elon Musk

          Tech-Treffen DLD : Scheitern ist (k)eine Option

          Die Menschheit erzielt weitreichende technische Durchbrüche, während sie politisch, wirtschaftlich und kulturell durcheinander gerät – und einmal mehr die Frage im Raum steht: Schaffen wir das?
          Wolodymyr Selenskyj am Freitag in Kiew

          Ukraine-Liveblog : Selenskyj: Nur Diplomatie kann den Ukrainekrieg beenden

          Russland stoppt Gaslieferungen nach Finnland +++ Ukrainischer Präsident sieht Mitschuld des Westens an Niederlage in Mariupol +++ Militärhistoriker: Scholz zeigt Putin seine Angst, das ist unklug, riskant +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Russlandpolitik der SPD : Nah an Putin

          In Niedersachsen laufen viele Fäden der Russlandpolitik der SPD zusammen. Sie wähnt sich im Geiste Willy Brandts, hat aber viel mit Geschäften zu tun. Ein Beispiel: Sigmar Gabriel.
          2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus.

          Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

          Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement