https://www.faz.net/-gqm-8ya6u

Klagedrohung : Anwalt: Facebook soll gelöschten Beitrag wieder zeigen

  • -Aktualisiert am

Das Facebook-Logo, 3D-gedruckt. Bild: Reuters

Normalerweise wird Facebook dafür kritisiert, dass es zu wenige Beiträge löscht. Jetzt droht ein Anwalt andersherum mit Klage: ein gelöschter Beitrag soll wieder gezeigt werden.

          1 Min.

          Wenn es um Hass und Falschnachrichten geht, wird Facebook in der Regel für zu zögerliches Löschen kritisiert. Nun hat ein Anwalt eine gegenteilige Klage auf den Weg gebracht: Facebook soll einen gelöschten Inhalt wieder auf der Plattform sichtbar machen.

          Für den Fotografen und Blogger Markus Hibbeler hat der sich als liberal-konservativ bezeichnende Anwalt Joachim Steinhöfel eine Abmahnung geschrieben. Facebook hatte Hibbelers islamkritischen Text gelöscht und den Autor sieben Tage lang gesperrt. Darüber hatte sich auch der Islamkritiker Hamed Abdel-Samad schon öffentlich empört.

          Steinhöfel verlangt nun, dass der Text wieder eingestellt wird und Facebook verspricht, ihn nicht wieder zu löschen. „Die Frist endet in einer Woche“, warnt Steinhöfel auf seinem Internetauftritt, „handelt Facebook nicht wie verlangt, klagen wir.“

          Joachim Steinhöfel
          Joachim Steinhöfel : Bild: Hilmarr / CC-BY-SA 4.0

          Steinhöfel trat schon als Werbefigur auf

          Steinhöfel ist Anwalt und vertrat umstrittene Prominente wie den Deutsch-Türken Akif Pirinçci und den Journalisten Matthias Matussek. Steinhöfel erlangte um die Jahrtausendwende bundesweite Bekanntheit, da er auch für den Media-Markt tätig war – und zwar auch als provokant auftretende Werbefigur („Hallo Eisprinzessin, zeigst Du uns mal Dein Schnäppchen?“).

          Der innerhalb wie außerhalb von Gerichtsälen streitfreudige Jurist trat auch als Moderator im Privatfernsehen auf. Seit einiger Zeit publiziert Steinhöfel auf konservativen Blogs, unter anderem der „Achse des Guten“ sowie „Tichy’s Einblick“. Für Beiträge zur Flüchtlingskrise erntete der Anwalt viel Kritik durch Medien-Watchblogs. In vielen Beiträgen wetterte er gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz („Anschlag auf die Meinungsfreiheit“).

          Mit der Klage betritt der Jurist Neuland. Er möchte wohl auch ein Zeichen setzen. Das derzeit im Bundestag beratene Netzwerkdurchsetzungsgesetz für schnellere Löschungen auf Facebook enthalte nämlich keine Anspruchsgrundlage, um gegen rechtswidrige Löschungen vorzugehen. Unterliege Hibbeler, müsse der Gesetzgeber Konsequenzen ziehen.

          Weitere Themen

          Dax auf Erholungskurs Video-Seite öffnen

          Optimismus an der Börse : Dax auf Erholungskurs

          Nach den jüngsten Kursverlusten nutzen Anleger die Gelegenheit zum Wiedereinstieg in den deutschen Aktienmarkt. Der Dax stieg zur Eröffnung am Montag um 0,6 Prozent auf 15.631 Punkte. Experten sehen gute Chancen, dass sich das Aktienbarometer wieder in Richtung Allzeithoch bewegt.

          Krach im Weinberg

          FAZ Plus Artikel: Neues Weingesetz : Krach im Weinberg

          Das neue Weingesetz ist beschlossen, der Streit unter den Winzern geht weiter. Die Genossenschaften treten aus dem Deutschen Weinbauverband aus. Es geht auch um die Frage: Was definiert die Qualität?

          Topmeldungen

          Bloß nicht zu lange aufbewahren: Hier warten Geldscheine noch auf ihren richtigen Einsatz.

          Geldanlage : So trotzen Sie den Strafzinsen Ihrer Bank

          Negativzinsen auf Bankguthaben sind in der Mitte des Volkes angekommen. Sollten auch Sie nicht wissen, was Sie mit Ihrem schönen Geld stattdessen machen sollen, beflügeln Sie vielleicht diese Anregungen.
          Armin Laschet vor den Müllbergen im Hochwassergebiet Swisttal.

          F.A.Z. Frühdenker : Laschet hat einen schweren Stand im Hochwassergebiet

          Nachdem er es in Swisttal mit wütenden Bürgern zu tun hatte, reist Armin Laschet mit Olaf Scholz in ein weiteres Hochwassergebiet. Simone Biles tritt nach ihrer Pause in Tokio am Schwebebalken an. In Griechenland werden bis zu 47 Grad erwartet. Der F.A.Z. Frühdenker.
          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.