https://www.faz.net/-gqe-usky

Datenverkehr : Youtube braucht 10 Prozent der Bandbreite im Netz

  • Aktualisiert am

Videos aus dem Netz: Youtube Bild: AFP

Youtube-Videos sind für 10 Prozent des Datenverkehrs im Internet verantwortlich. Zu diesem Ergebnis kommt der amerikanische Netzwerkspezialist Ellacoya Networks. Die Datenströme im Netz verschieben sich rapide.

          1 Min.

          Youtube-Videos sind für 10 Prozent des Datenverkehrs im Internet verantwortlich. Zu diesem Ergebnis kommt der amerikanische Netzwerkspezialist Ellacoya Networks, der deutliche Verschiebungen in den Datenströmen im Netz beobachtet hat.

          Nachdem Tauschbörsen in den vergangenen vier Jahren den überragenden Anteil am Datenverkehr im Internet ausgemacht hätten, habe nun das World Wide Web die Führung übernommen. 46 Prozent des Datenverkehrs entfallen auf das Anschauen von Texten und Fotos auf Websites, 36 Prozent auf Videoübertragungen und 5 Prozent auf Audioübertragungen.

          „Weg vom normalen Surfen“

          „Die Art, wie Menschen das Internet nutzen, ändert sich rapide - weg vom normalen Surfen hin zu Echtzeitübertragungen. Wir erwarten neue Anwendungen in den kommenden Jahren, die diesen Trend noch verstärken“, sagte Ellacoya-Manager Fred Sammartino.

          Diese Entwicklung ist brisant, da vor allem in den Vereinigten Staaten unter dem Stichwort Netzneutralität heftig diskutiert wird, ob die Netzbetreiber von den Internetunternehmen Geld für den Zugang zu ihren Nutzern verlangen können.

          Weitere Themen

          Zu türkisch für die Nachbarn

          Diskriminierung : Zu türkisch für die Nachbarn

          Eine Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zeigt: Jeder dritte Wohnungssuchende mit Migrationshintergrund hat schon einmal Diskriminierung erlebt. Das Recht macht dieser Form der Aversion ein Stück weit Platz.

          Topmeldungen

          Ein Gartenzwerg steht mit einer Deutschland-Flagge an einer Hauswand.

          Diskriminierung : Zu türkisch für die Nachbarn

          Eine Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zeigt: Jeder dritte Wohnungssuchende mit Migrationshintergrund hat schon einmal Diskriminierung erlebt. Das Recht macht dieser Form der Aversion ein Stück weit Platz.
          Dorota und Philipp Kisker bieten eine Videosprechstunde für Patienten an.

          Telemedizin : Video-Chat mit dem Gynäkologen

          Die Frankfurter Dorota und Philipp Kisker haben Deutschlands erste telemedizinische Gynäkologie-Praxis eröffnet. Patienten müssen den virtuellen Arztbesuch aus eigener Tasche bezahlen. Das Modell funktioniert trotzdem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.