https://www.faz.net/-gqe-8p78b

Zugriff auf Kontodaten : Sicherheitslücke bei mindestens 1000 deutschen Online-Shops

  • Aktualisiert am

Viele Shop-Betreiber ignorieren die Sicherheitslücke seit Monaten. Bild: dpa

Bei mindestens 1000 deutschen Online-Shops können Kriminelle mit einem simplen Trick persönliche Daten der Kunden abschöpfen. Viele Shop-Betreiber ignorieren das Problem.

          Bei mindestens 1000 deutschen Online-Shops können Cyberkriminelle beim Bestellvorgang Kontodaten von Verbrauchern abgreifen oder persönliche Angaben der Kunden ausspähen. Beim sogenannten „Skimming“ (Abschöpfen) schleusen Kriminelle einen schädlichen Programmcode in veraltete Versionen der Shop-Software ein, teilte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik am Montag mit. Dieser übermittle dann die Zahlungsinformationen der Kunden an die Täter. Für den Verbraucher sei der Datenabfluss nicht zu erkennen.

          Betroffen sind laut BSI Online-Shops mit der weit verbreiteten Software Magento. Bereits im vergangenen September seien weltweit knapp 6000 betroffene Online-Shops entdeckt worden, darunter auch mehrere hundert Shops deutscher Betreiber. Die Sicherheitslücke sei von vielen Betreibern aber „bis heute nicht entfernt“ worden oder ihre Server seien abermals infiziert worden, erklärte die Behörde. In Deutschland sei die Zahl der betroffenen Shops deshalb auf mindestens 1000 angestiegen, die eine veraltete und damit angreifbare Version der Software verwenden.

          Viele Betreiber von Online-Shops gingen bei der Absicherung ihrer Seite „sehr nachlässig“ vor, kritisierte BSI-Präsident Arne Schönbohm. Sie seien aber laut Telemediengesetz dazu verpflichtet, ihre Systeme gegen Angriffe zu wappnen und dazu schnell und regelmäßig Sicherheitsupdates einzuspielen. Ob der eigene Shop betroffen ist, kann man über den Security-Check MageReport.com herausfinden.

          Weitere Themen

          Der heimliche Star des Weltwirtschaftsforums Video-Seite öffnen

          16-Jährige für Klimaschutz : Der heimliche Star des Weltwirtschaftsforums

          Die 16-jährige Schülerin Greta Thunberg aus Schweden will Staatenlenker und Konzernbosse aus aller Welt in Sachen Klimaschutz.wachrütteln. Seit Monaten schwänzt sie sogar freitags ihren Unterricht um vor dem schwedischen Parlament zu demonstrieren.

          Merkels Auftritt locker und aufgeräumt Video-Seite öffnen

          Davos 2019 : Merkels Auftritt locker und aufgeräumt

          Deutschland sehe im Bereich der Digitalisierung überhaupt nicht gut aus, sagte die Bundeskanzlerin auf dem Weltwirtschaftsforum. F.A.Z.-Ressortleiter Finanzen, Gerald Braunberger, analysiert Angela Merkels Auftritt im Video.

          Topmeldungen

          Wie schädlich sind Stickoxide? Darüber wird gerade heftig gestritten.

          Feinstaub-Debatte : Auf Stromlinie

          Die Umweltpolitik ist besonders anfällig dafür, Wissenschaft zu verformen. Doch gerade auf diesem Feld ist die Politik auf Vertrauen angewiesen. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote droht dies nachhaltig zu zerstören. Ein Kommentar.

          Handball-WM in Liveticker : Deutschland baut die Führung aus

          Durch Frankreichs überraschende Niederlage gegen Kroatien ist der deutsche Weg zum Gruppensieg frei. Nach einer engen ersten Hälfte zieht Deutschland nun etwas davon. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.