https://www.faz.net/-gqe-7ol8b

Studie : Spionage ist die größte IT-Bedrohung

  • Aktualisiert am

Moderne Geheimdienste schnüffeln vielfach vor allem im Internet. Bild: dpa

Unter allen IT-Problemen ist Internetspionage die größte Gefahr für Unternehmen auf der ganzen Welt. Hinter vielen Fällen stecken asiatische Staaten, hat der Telefonkonzern Verizon herausgefunden.

          Während für private Computernutzer Viren und Trojaner-Attacken die lästigsten Hindernisse in der Internetnutzung sein dürften, ist für Unternehmen auf der ganzen Welt vor allem (staatliche) Internetspionage das größte IT-Problem. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest eine neue Studie des amerikanischen Telekommunikationskonzerns Verizon. „Cyber-Spionage ist aktuell die größte Gefahr für die Datensicherheit“, sagt Studien-Mitautor Dave Ostertag.

          Verizon hat in einer Untersuchung 63.000 Zwischenfälle in 95 Ländern und mit 50 weltweit tätigen Organisationen ausgewertet. Gut die Hälfte der Datenspionagefälle habe den Angaben zufolge Ziele in den Vereinigten Staaten betroffen. Die Täter kommen zur Hälfte aus dem Fernen Osten und sind fast alle im staatlichen Umfeld zu finden.

          „Die Spionage wird immer zielgerichteter. Es geht den Akteuren weniger um grundsätzliche Daten wie Patente. Sie suchen viel mehr ganz genau nach Unterlagen zu einem speziellen Geschäftsvorgang, etwa einem Auftragsangebot oder Details zu einer bevorstehenden Übernahme“, sagte Ostertag. „Sie suchen nach einem ganz konkreten Vorgang, manchmal nach einem einzelnen Dokument.“ Andere Attacken etwa mittels Viren oder Trojanern verlören an Bedeutung.

          Viele Unternehmen täten zwar viel, um ihre sensiblen Daten zu schützen. Die Spitzel nähmen sich dann aber verwandte Ziele vor, etwa Beraterfirmen oder Anwaltskanzleien, die mit dem Vorgang betraut sind. Angaben zum Vorgehen einzelner Angreifer machte Verizon nicht.

          Ein zunehmender Trend, der bislang vor allem dem Einzelhandel betrifft, sei das Auslesen von Arbeitsspeichern von Kreditkartenlesegeräten. Der Datendiebstahl, der gängige Verschlüsselungen umgeht, werde sich auf andere Branchen ausweiten, sagt der Verizon-Experte voraus. Eine weiter stark wachsendes Angriffsfeld seien mobile Geräte und Bezahlsysteme.

          Weitere Themen

          SPD orientiert sich an der Schweiz

          FAZ Plus Artikel: Vermögenssteuer : SPD orientiert sich an der Schweiz

          Bei ihren Plänen, eine Vermögenssteuer für reiche Privatpersonen und Unternehmen einzuführen, orientiert sich die SPD am „Schweizer Modell“. Die Eigenheiten des Steuersystems des Nachbarlandes lässt sie dabei aber außer Acht.

          Axel Voss auf der Gamescom Video-Seite öffnen

          „Dont kill the Messenger“ : Axel Voss auf der Gamescom

          Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.