https://www.faz.net/-gqe-908v6

Cybersicherheit : TÜV: Nur wenige Firmen sind ausreichend vor Hackern geschützt

  • Aktualisiert am

Cyberkriminalität verursacht Jahr für Jahr Milliardenschäden, schätzen Fachleute. Bild: dpa

Angriffe über das Internet verursachen jedes Jahr Milliardenschäden. Nun schlagen die Prüfer vom TÜV Alarm - und sagen, was Unternehmen tun sollten.

          Nur drei von hundert deutschen Unternehmen sind nach Einschätzung des TÜV ausreichend vor Hackerangriffen geschützt. Es sei „viel Zeit vergangen, in der zu wenig passiert ist“, sagte Dirk Kretzschmar von der Computersparte des TÜV-Nord der „Welt am Sonntag“. Während Hacker immer professioneller würden, hätten viele Firmen nicht einmal das Nötigste unternommen, um sich zu verteidigen, kritisierte der Fachmann.

          Unternehmen sollten beispielsweise wissen, welche Dienstleistungen oder Geschäftsbereiche sie besonders schützen müssten. Und wie sie Angriffen besser vorbeugen könnten.

          „Leider haben viele Unternehmen bis heute keine Antwort darauf“, sagte der Leiter der TÜV-Nord-Computersparte weiter. Bis in viele Führungsetagen hinein fehle das Verständnis dafür, welche Gefahren durch das Internet und die damit verbundene Vernetzung drohten.

          Dem Branchenverband Bitkom zufolge verursachen Cyberangriffe in Deutschland jährlich einen Schaden in Höhe von 55 Milliarden Euro. Experten sehen vor allem die Vernetzung von Unternehmen mit Dienstleistern und Maschinenherstellern als Problem. „Das ist ein riesiges Einfallstor für Cyberangriffe“, sagte Kretzschmar.

          Weitere Themen

          Von wegen keine Uploadfilter! Video-Seite öffnen

          EU-Urheberrecht : Von wegen keine Uploadfilter!

          Innerhalb der nächsten zwei Jahre muss Deutschland das neue EU-Urheberrecht umsetzen. Ohne Uploadfilter, verspricht die CDU. F.A.Z.-Redakteur Hendrik Wieduwilt hat daran nach Prüfung aktueller Aufsätze seine Zweifel.

          Deutsche kaufen mehr Fair-Trade

          Sozialstandards im Handel : Deutsche kaufen mehr Fair-Trade

          Vor allem Kaffee und Bananen mit dem Produktsiegel für fair produzierte Ware sind bei den Konsumenten beliebt. Im gesamten Handel aber ist das noch ein Tropfen auf dem heißen Stein.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.