https://www.faz.net/-gqe-u91b

Consumer Electronic Show : Microsoft kündigt Erweiterung der Produktpalette an

  • Aktualisiert am

Bill Gates tapeziert elektronisch Bild: AP

Auf der Consumer Electronics Show will Microsoft mit Netzwerksoftware für Privathaushalte punkten. Der Softwarekonzern und Autohersteller Ford stellen gemeinsam ihr „vernetztes“ Auto vor.

          Der Softwarekonzern Microsoft wird seine im Unternehmensumfeld erfolgreiche Software zum Betrieb und der Wartung von Computernetzen jetzt auch in einer Version für den privaten Haushalt auf den Markt bringen. Diese Erweiterung der Produktpalette um die „Windows Home Server“-Software kündigte Microsoft-Gründer Bill Gates während der Eröffnung der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas an.

          Mit dem neuen Home Server soll es Familien mit mehreren Personalcomputern (PC) erleichtert werden, ihre Rechner, Drucker und alle anderen Endgeräte - wie zum Beispiel den Microsoft-Medienspieler Zune oder die Spielekonsole Xbox - zu verbinden. Alle Familienmitglieder könnten dann von ihren einzelnen Computern aus auf einen Speicherrechner (Server) im heimischen Netz zugreifen und so ihre Daten austauschen, speichern und geschützt aufbewahren, stellte Gates in Aussicht. Der Vorteil dieser Art der Datenspeicherung besteht darin, dass zum Beispiel eine Musikdatei nur einmal auf der Festplatte des Servers gespeichert werden muss und trotzdem allen angeschlossenen Rechnern gleichzeitig zur Verfügung steht. Gleiches gilt natürlich auch für Bilder oder Videos.

          Schweigen über den Preis

          Auch weniger erfahrene Nutzer von Informationstechnologie (IT) sollen mit dem Home Server so in den Genuss dieser Vorteile von Netzwerken kommen. Gates kündigte an, dass die Serversoftware leicht zu bedienen sein werde. So würden zum Beispiel neue Endgeräte automatisch erkannt und in das Netz integriert. Auch die Speicherkapazität soll durch einfaches Ergänzen von Festplatten bei Bedarf bis auf riesige Terrabytes-Größe (1000 Gigabyte) erweitert werden, versprach der Microsoft-Gründer. Sicherer werde die Speicherung der Daten zudem durch automatische Speicherung (Daten-Backup), mit denen auch die Inhalte der einzelnen Computer zentral gesichert würden.

          Die neue Software wird zuerst auf einem Computer des Herstellers Hewlett Packard, dem „HP Media Server“, angeboten. Aber auch andere Computerhersteller wollen künftig entsprechende Geräte auf den Markt bringen, war in Las Vegas zu hören. Der Home Server solle in der zweiten Jahreshälfte in den Handel kommen, sagte Gates. Über den möglichen Verkaufspreis äußerte sich der Unternehmensgründer in seiner Rede nicht.

          Nicht nur im Wohnzimmer, sondern auch im Auto

          Microsoft versucht allerdings nicht nur im Wohnzimmer, mit seiner Software Fuß zu fassen. Auch im Automobil sollen künftig Microsoft-Anwendungen für die Rundumvernetzung des Kunden sorgen. Eine entsprechende Lösung hat der Konzern inzwischen mit dem Automobilhersteller Ford entwickelt, die Gates gemeinsam mit Mark Fields, dem Vizepräsidenten des amerikanischen Automobilherstellers Ford, in Las Vegas präsentierte.

          Die Unternehmen haben ein integriertes Kommunikations- und Unterhaltungssystem mit dem Namen „Synch“ entwickelt, das künftig Mobiltelefon und digitale Abspielgeräte inklusive aller Funktionalitäten über den drahtlosen Funkstandard Bluetooth in die Ausstattung der Ford-Fahrzeuge integriert.

          Playlists und Sprachbefehle

          So sollen nicht nur die schon alltäglichen Funktionen wie Musikspieler und Telefon in die Autokommunikation eingebettet werden, sondern auch Kontakte im Adressbuch automatisch abgeglichen, empfangene Textnachrichten vorgelesen und sogar Titellisten („Playlists“) erstellt werden - auf Basis von Sprachbefehlen. „Alle Funktionalitäten sind dann nur noch ein Sprachkommando entfernt“, sagte Fields und betonte: „Für diese Technik haben wir mit Microsoft Exklusivität für Ford vereinbart.“

          Gates nutzte seine Auftaktrede zudem, um das Microsoft-Betriebssystem Windows Vista näher vorzustellen, das ab dem 30. Januar für Endanwender zu kaufen ist. Die Vista-Produkteinführung dominiert dieses Jahr den Messeauftritt des Softwareherstellers in der Spielerstadt. In verschiedenen Produktdemonstrationen zeigten Gates und seine Mitarbeiter die Funktionalitäten des Betriebssystems sowie angrenzende Produkte wie Word 2007, den Online-Dienst Windows Live mit der dreidimensionalen Anwendung „Virtual Earth“ sowie die Verwendung eines Controllers der Xbox 360 als PC-Navigationsgerät.

          Auch wenn die Zuschauer die Ansichten von Gates über die Zukunft der vernetzten Lebenswelt offenbar als unterhaltsam empfanden - der Schlussapplaus fiel, verglichen mit den „Standing Ovations“ vergangener CES-Reden von Gates, eher gemäßigt aus. Dabei hatten die Zuhörer Wartezeiten von bis zu drei Stunden in Kauf genommen, um sich dann über enge Rolltreppen zum Saal zu drängen, um den Firmengründer von Microsoft live auf der Bühne zu sehen.

          Weitere Themen

          Kind oder Porsche Video-Seite öffnen

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?

          Topmeldungen

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Gegen die Ruppigkeit, mit der Lawrow auf Vorhaltungen reagiert, setzt Maas eine bestimmte Hartnäckigkeit.

          Maas in Moskau : Sparringspartner auf Augenhöhe

          Bei seinem Russland-Besuch trifft ein selbstbewussterer Außenminister Heiko Maas auf Sergej Lawrow. Der Ton zwischen beiden ist ernsthafter geworden – nicht nur beim Geplänkel über die Meinungs- und Pressefreiheit.
          Erfolgreichste Ära in der Nazi-Zeit: Schalke wird 1934, 1935, 1937, 1939 (das Bild zeigt das damalige Team), 1940 und 1942 deutscher Meister.

          Schalkes Nachkriegspräsident : Ein Fremder im eigenen Verein

          Während der nationalsozialistischen Diktatur wurde der Jude Fritz Levisohn ausgeschlossen, verfolgt, verhaftet, misshandelt – und nach der Heimkehr erster Präsident von Schalke 04 nach dem Krieg. Ihm folgte ein Nazi der ersten Stunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.