https://www.faz.net/-gqe-rf3w

Computer : Apples Rekorde enttäuschen Anleger

  • Aktualisiert am

Steve Jobs mit seinem wichtigen Umsatzträger Bild: AP

Quartalsgewinn vervierfacht, Umsatzerwartungen verfehlt: Der Computerhersteller Apple hat zwar enttäuscht, aber die Kursverluste seien übertrieben gewesen, heißt es an der Frankfurter Börse.

          2 Min.

          Der Computerhersteller Apple hat seinen Quartalsgewinn vervierfacht, die Umsatzerwartungen der Analysten jedoch verfehlt. Die Aktie brach daraufhin nachbörslich um zehn Prozent ein. Am Morgen liegen Apple-Aktien aber schon wieder im Plus.

          Zwar legte das in kalifornischen Cupertino ansässige Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluß in Amerika Rekordzahlen für Gewinn und Umsatz im vierten Quartal und im Geschäftsjahr 2004/05 vor. Doch vor allem der Absatz des Verkaufschlagers iPod enttäuschte viele Analysten. „Die Erwartungen an die Apple-Ergebnisse waren sehr hoch“, sagte Fonds-Manager Jim Fisher von Univest Wealth Management. „Der Umsatz lag ein wenig darunter.“

          430 Millionen Dollar Nettogewinn

          Apple verkaufte im Quartal mit 6,5 Millionen iPods mehr als drei Mal so viele digitale Musikabspielgeräte wie vor einem Jahr. Einige Analysten hatten allerdings mit acht Millionen gerechnet. Für das laufende erste Quartal erwartet Apple eine Fortsetzung des Wachstumskurses.

          Kleines Gerät, größeres Risiko: iPod nano
          Kleines Gerät, größeres Risiko: iPod nano : Bild: REUTERS

          Der Nettogewinn stieg im vierten Quartal zum 24. September auf 430 Millionen Dollar oder 50 Cent je Aktie nach 106 Millionen Dollar oder 13 Cent je Aktie im Vorjahr. Im Gewinn sind Steuergutschriften in Höhe von zwölf Cent je Aktie enthalten. Der Umsatz kletterte zwar um 56 Prozent auf 3,68 Milliarden Dollar. Er lag damit aber knapp unter den Markterwartungen. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit 3,74 Milliarden Dollar Umsatz gerechnet.

          iPod-Geschäft anfällig für Rückschläge

          Im Geschäftsjahr steigerte das Unternehmen seinen Nettogewinn um 384 Prozent auf rund 1,34 Milliarden Dollar bei einem Umsatzwachstum von 68 Prozent auf 13,93 Milliarden Dollar. „Wir blicken begeistert auf das beste Jahr in der Firmengeschichte von Apple zurück“, sagte Konzernchef Steve Jobs. Beim iPod erzielte das Unternehmen nach eigenen Angaben das zehnte Quartal in Folge Rekordabsätze. Die Zahl der verkauften Mac-Computer steigerte Apple um 48 Prozent auf rund 1,24 Millionen. Darin enthalten sind 602.000 Desktop-Computer und 634.000 Laptops.

          Apple hat Experten zufolge mit seinen iPod-Modellen einen Marktanteil bei digitalen Musikabspielgeräten von 75 Prozent. Im vergangenen Monat hatte das Unternehmen den iPod-Nano als Nachfolger seines Verkaufschlagers iPod-Mini vorgestellt. Verkaufschef Tim Cook nannte die Nachfrage nach dem Nano in einer Telefonkonferenz atemberaubend. Analysten konnten diese Einschätzung nach eigenen Angaben aber kaum nachvollziehen. Die Apple-Aktien hatten zuletzt kräftig von dem iPod-Phänomen profitiert und deutlich über den Kursen der Konkurrenz gelegen. Analysten hatten allerdings zugleich gewarnt, daß jede enttäuschende Nachricht in diesem Zusammenhang zu einem Kurseinbruch führen könnte.

          Nach Bekanntgabe der Geschäftszahlen fiel der Kurs der Apple-Aktien im nachbörslichen Handel dann auch auf 45,77 Dollar, nachdem sie mit einem Plus von 2,4 Prozent bei 51,59 Dollar aus dem Handel an der Wall Street gegangen waren. Für das erste Quartal rechnet Apple mit einem Nettogewinn einschließlich Sonderposten von rund 46 Cent je Aktie. Das entspricht den Markterwartungen. Ohne Sonderposten prognostiziert das Unternehmen den Gewinn leicht über den durchschnittlichen Erwartungen der Analysten mit 49 Cent. „Wir erwarten ein anhaltendes Wachstum“, sagte Finanzchef Peter Oppenheimer.

          Weitere Themen

          Netflix und die anspruchsvolle Streaming-Kundschaft

          Scherbaums Börse : Netflix und die anspruchsvolle Streaming-Kundschaft

          Der Konkurrenzkampf unter den Streaming-Anbietern ist durch den Markteintritt einiger großer Mitbewerber wie Apple und Disney härter geworden. Der amerikanische Branchen-Primus Netflix hat dies im dritten Quartal bei seinen Nutzerzahlen zu spüren bekommen. Wie attraktiv bleibt die Aktie für einen langfristigen Anleger?

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Ein Adelssitz im Zwielicht: die Burg Hohenzollern bei Hechingen in Baden-Württemberg

          Entschädigungsansprüche : Das Recht der Hohenzollern

          Der Ton in der Debatte wird schärfer: Im Streit um die Entschädigungsansprüche der Hohenzollern werden Politik und Verwaltung von Kammerjägern unter Druck gesetzt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.