https://www.faz.net/-gqe-qd0r

Computer : Apple vollzieht historischen Wechsel zu Intel

  • Aktualisiert am

Apple macht seine Ankündigung wahr Bild: AP

Ein Apple-Computer mit Intel-Chip? Für eingefleischte Fans von Apple-Geräten klingt das nach Hochverrat. Schließlich gelten Intel-Chips traditionell als untrennbar verbunden mit Windows. Doch Apple verhält sich nur pragmatisch.

          3 Min.

          Der Computerhersteller Apple hat mit dem weltgrößten Chiphersteller Intel eine Partnerschaft geschlossen und damit einen historischen Wechsel vollzogen. Im kommenden Jahr werde Apple beginnen, seine Macintosh-Computer mit Prozessoren von Intel auszustatten, kündigte Apple-Chef Steve Jobs am Montag auf der Apple Entwicklerkonferenz in San Francisco an. Damit bestätigte er bereits seit Wochen kursierende Gerüchte. Bereits Ende 2007 sollen alle Macs über entsprechende Intel-Chips verfügen.

          Mit Hilfe eines speziellen Werkzeugs (Developer Kit) sollen Softwarehersteller ihre Programme fit machen können, damit sie sowohl auf Rechnern mit IBMs Power-PC-Chips als auch auf Macs mit Intel-Chips laufen können. Damit dürfte Apples langjährige Partnerschaft mit dem Technologiekonzern IBM zu Ende sein. Insgesamt 21 Jahre hatte Apple auf Prozessoren von IBM und Motorola gesetzt, um der „Wintel“-Allianz (aus Microsofts Windows und Intel-Chips) Paroli zu bieten.

          Bessere Auswahl an Prozessoren

          „Unser Ziel ist es, den Kunden die besten Personal Computer der Welt anzubieten“, sagte Jobs. Und Intel habe derzeit den leistungsstärksten Entwicklungsplan für seine Computer-Chips. Die Hauptmotivation für einen Wechsel dürften bei Apple die größere und bessere Auswahl von Prozessoren sein, sagt Jean-Louis Gassee, Risikokapitalgeber bei Allegis Capital in Palo Alto. Intel bietet vor allem günstigerer Prozessoren an, die zudem auch weniger Hitze produzieren. Damit sei es Apple möglich, künftig noch kleinere und leichtere Laptops herzustellen, sagte Gassee.

          Demnächst „Intel inside”: Steve Jobs mit dem Mini-Mac
          Demnächst „Intel inside”: Steve Jobs mit dem Mini-Mac : Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

          Branchenbeobachter sehen seit dem Auftauchen erster Gerüchte vor etwas mehr als drei Wochen in der Partnerschaft mit Intel einen wichtigen Strategiewechsel von Apple. Mit günstigeren Chips könnten Apples Macintosh-Rechner gegenüber Anbietern wie Dell wettbewerbsfähig bleiben. Den Massenmarkt hatte der renommierte Computerbauer und iPod-Hersteller zuletzt mit seinem „Mac mini“ adressiert, einem Rechner, den Apple erstmals in der Geschichte des Unternehmens für unter 500 Dollar in den Handel brachte.

          Apple-Liebhaber mit Abgesang auf Macintosh

          Bislang hatte Apple damit geworben, mit den Power-Pc-Chips von IBM leistungsfähigere Computer als die Konkurrenz anbieten zu können. In zahlreichen Internet-Foren haben Apple-Liebhaber angesichts der Kooperation mit Intel unterdessen den Abgesang des Macintosh und des Unternehmens Apple angestimmt. „Viele von Apples unverbesserlichen Loyalisten verstehen sich selbst und den Mac als Jedi-Ritter gegen das Reich des Bösen - Microsoft und Intel“, sagte Shaw Wu, Analyst der Amarican Technology Research in San Francisco. Allerdings soll Apple angeblich bereits seit längerer Zeit eine geheim gehaltene Version des Betriebssystems MacOS X unter Verschluss haben, das auf so genannte x86-Prozessoren von Intel abgestimmt ist.

          Der Computerpionier IBM hatte seit elf Jahren Power-PC-Prozessoren für Apples Flaggschiff Macintosh geliefert. Nach Informationen des Online-Magazins „Cnet“ hatte der Computerbauer in der Vergangenheit immer wieder Lieferprobleme des Technologiekonzerns beklagt. Für größere Spannungen dürften dem Magazin zufolge auch unterschiedliche Interessen gesorgt haben. So habe sich Apple eine breite Palette von Power-PC-Prozessoren gewünscht, IBM jedoch an der Profitabilität eines solchen Geschäfts mit kleinen Stückzahlen gezweifelt.

          Für IBM eine Sache des Prestiges

          Nach Erhebungen des Marktforschungsinstituts IDC hatte Apple in den ersten drei Monaten dieses Jahres gegenüber rund 9 Prozent im Jahr 1993 nur noch einen Marktanteil von 2,3 Prozent weltweit erreicht. Für IBM dürfte das Ende der Kooperation mit Apple insofern lediglich eine Sache des Prestiges sein. Der entfallende Umsatz dürfte mit neuen Einsatzgebieten von IBM-Chips leicht wieder wettzumachen sein. Künftig wollen Sony und Nintendo den Chip „Cell“, eine Gemeinschaftsproduktion von IBM, Toshiba und Sony, in ihren Spielekonsolen der nächsten Generation nutzen. Auch Microsoft setzt für seine Xbox 360, die am Xbox-Campus in Redmond übrigens auf G5-Rechnern von Apple entwickelt worden ist, auf Power-Pc-Prozessoren von IBM.

          Unterdessen mußte die Aktie von Apple zuletzt hohe Einbußen hinnehmen. Im Markt machten sich Sorgen breit, wonach das lange Zeit ungebremste Wachstum bei den I-Pods ins Stocken geraten könnte. Auf der Internetseite "Apple Insider" wurde berichtet, daß sich bei den meisten I-Pod-Modellen mittlerweile ein hoher Lagerbestand aufgestaut hätte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.