https://www.faz.net/-gqe-qz6c

Computer : Apple verfünffacht den Gewinn

  • Aktualisiert am

Durch die starke Nachfrage nach seinen MP3-Playern iPod und den Macintosh-Computern ist der Gewinn des amerikanischen Computerkonzerns Apple auf ein Rekordniveau geklettert. Der Ausblick war weniger gut.

          1 Min.

          Durch die starke Nachfrage nach seinen MP3-Playern iPod und den Macintosh-Computern ist der Gewinn des amerikanischen Computerkonzerns Apple auf ein Rekordniveau geklettert.

          Der Gewinn im dritten Quartal hat sich verfünffacht und lag damit über den Erwartungen des Marktes. Dieser honoriertes das Ergebnis mit einem Kursgewinn von mehr als drei Prozent im nachbörslichen New Yorker Handel.

          Mehr als sechs Millionen iPods

          In den drei Monaten zum 25. Juni sei ein Netto-Gewinn von 320 Millionen Dollar oder 37 Cent je Aktie erzielt worden, teilte der im kalifornischen Cupertino ansässige Konzern am Mittwoch nach Börsenschluß in den Vereinigten Staaten mit. Im Vorjahreszeitraum hatte Apple einen Gewinn von 61 Millionen Dollar oder bereinigt um einen Aktiensplitt acht Cent pro Anteilschein ausgewiesen. Der Umsatz stieg um 75 Prozent auf 3,52 Milliarden Dollar von zuvor 2,01 Milliarden Dollar. Analysten hatten im Schnitt mit einem Gewinn je Dividendenpapier von 31 Cent bei Erlösen von 3,34 Milliarden Dollar gerechnet.

          Apple lieferte eigenen Angaben zufolge mehr als sechs Millionen iPods aus und lag damit einem Analysten zufolge rund eine Million Stück über den Erwartungen. Es war das neunte Mal in Folge, daß der Umsatz mit den MP3-Playern stieg. Mit den Geräten wurden 31 Prozent des Gesamtumsatzes erzielt. Der Absatz von Mac-Computern und -Notebooks sei um rund 35 Prozent gestiegen. Auch die neue Version des Betriebssystems Mac OS X mit dem Namen „Tiger“ sei erfolgreich gestartet, sagte Finanzchef Peter Oppenheimer.

          „Das sieht sehr solide aus“, sagte Jim Fischer von Univest Wealth Management. „Das herausragende sind für mich die iPod-Auslieferungen“, sagte er.

          Ausblick leicht hinter den Erwartungen

          Der Ausblick des Unternehmens blieb leicht hinter den Erwartungen zurück. Experten führten dies auf die Ankündigung des Unternehmens zurück, künftig Prozessoren von Intel einzubauen, statt wie bisher von IBM hergestellte. Für das laufende vierte Quartal sagte der Computerhersteller einen Gewinn je Aktie von etwa 32 Cent und einen Umsatz von 3,5 Milliarden Dollar voraus. Analysten erwarten für diesen Zeitraum ebenfalls einen Gewinn je Anteilschein von 32 Cent und einem Umsatz von 3,58 Milliarden Dollar. „Die Richtlinie liegt nur genau im Rahmen der Erwartungen und das könnte als Enttäuschung empfunden werden“, sagte Shaw Eu von American Technology Research.

          Apple-Aktien legten nachbörslich um 2,9 Prozent auf 39,46 Dollar zu von einem Schlußkurs an der Nasdaq von 38,35 Dollar. Seit Jahresbeginn haben die Papiere rund 18 Prozent gewonnen, nachdem sich ihr Börsenwert 2004 verdreifachte.

          Weitere Themen

          Alle wichtigen Fakten zum BER Video-Seite öffnen

          Langer Anlauf, lange Eröffnung : Alle wichtigen Fakten zum BER

          Die Eröffnung wurde immer wieder verschoben, und die Kosten explodierten – der neue Berliner Flughafen sorgte über Jahre für Negativschlagzeilen. Mit neun Jahren Verspätung geht der Flughafen „Willy Brandt“ vor den Toren der Hauptstadt nun in Betrieb.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.