https://www.faz.net/-gqe-8znbn

„CEO Fraud“ : Vorsicht vor diesem Cyber-Betrug

  • Aktualisiert am

Internetkriminalität erfordert neue Maßnahmen seitens der Unternehmen. Bild: dpa

Deutschlands Internet-Sicherheitsbehörde warnt: Nachschauen, ob auch jeder Überweisungsauftrag vom Chef wirklich vom Chef ist.

          1 Min.

          Unternehmen müssen sich verstärkt auf Versuche einstellen, mit gefälschten E-Mails zur Überweisung von Geld gedrängt zu werden. Alleine in den vergangenen Monaten seien durch die Betrugsmasche „CEO Fraud“ Schäden in Millionenhöhe entstanden, teilte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) an diesem Montag mit. Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen die organisierte Kriminalität sei es den Behörden jetzt gelungen, in den Besitz einer Liste mit ungefähr 5000 möglichen Zielpersonen zu gelangen.

          Das BSI warnt seit Jahren vor „CEO Fraud“. Demnach werden vorrangig Mitarbeiter aus der Buchhaltung oder dem Rechnungswesen kontaktiert, die berechtigt sind, Finanztransaktionen für das Unternehmen durchzuführen.

          Diese Mitarbeiter werden vermeintlich vom Vorstand, Geschäftsführer oder einer sonstigen Führungskraft des eigenen Unternehmens telefonisch oder per E-Mail angewiesen, eine größere Summe von einem Geschäftskonto auf ein fremdes Konto zu überweisen. Dabei wird das Opfer oft unter Zeitdruck gesetzt und zur Verschwiegenheit angewiesen, da es sich vorgeblich um ein geheimes oder vertrauliches Projekt handelt.

          Weitere Themen

          Buhmann der Nation

          FAZ Plus Artikel: Kritik an Adidas : Buhmann der Nation

          Nach der Ankündigung, die Miete für geschlossene Läden nicht zu bezahlen, stand der Sportartikelhersteller in der Kritik. Adidas-Vorstandschef Kasper Rorsted entschuldigt sich jetzt. Ob das reicht, ist fraglich.

          „Passt auf Euch auf und trinkt alleine“ Video-Seite öffnen

          Barkeeper aus Frankfurt : „Passt auf Euch auf und trinkt alleine“

          Die Bars und Kneipen in Deutschland sind wegen der Coronakrise längst geschlossen. „Bar geht nicht aus dem Homeoffice“, sagt Barkeeper Jan-Philip Leysaht. Gegen die Langeweile mixt er neue Drinks und gibt auch gerne Tipps, was man mit seinen Getränke-Vorräten zuhause mixen kann.

          Kauft der Staat Condor?

          Krisenhilfe : Kauft der Staat Condor?

          In der Corona-Krise wachsen die Zweifel, ob es noch zum Verkauf der Fluggesellschaft an die polnische LOT kommt. Einem Bericht zufolge könnte auch der deutsche Staat vorübergehend als Eigner einspringen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.